BREMEN, GERMANY - APRIL 15:  Florian Kohfeldt, head coach of Bremen looks on during the Bundesliga match between SV Werder Bremen and RB Leipzig at Weserstadion on April 15, 2018 in Bremen, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Werder Bremen: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Borussia Dortmund

Am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga empfängt der SV Werder Bremen im vorletzten Heimspiel der Saison die Borussia aus Dortmund. Der BVB feierte in der vergangenen Woche einen eindrucksvollen 4:0-Erfolg über Bayer Leverkusen und demonstrierte dabei nach langer Zeit wieder Tempo, Kreativität und Spielwitz im Angriff. Die Bremer scheuen sich unter der Leitung von Florian Kohfeldt jedoch vor keinem Gegner und versuchen stets, dem Spiel durch ihre durchaus angriffslustige Herangehensweise ihren Stempel aufzudrücken.


Zwar ist der Klassenerhalt rein mathematisch betrachtet noch nicht zu 100 Prozent gewährleistet, doch klar ist, dass Werder auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen wird - was mit einem möglichen Sieg am Sonntag sichergestellt wäre. Im Folgenden präsentieren wir eine mögliche Variante, wie der SV Werder Bremen morgen auf dem Platz auftreten könnte.

1. Jiri Pavlenka

In seinem ersten Jahr als Torwart in Bremen konnte Jiri Pavlenka überzeugen. Der 26-jährige Schlussmann zeigte regelmäßig gute Leistungen und erwies sich als großer Rückhalt für Werder. In 31 Partien konnte er zwar erst sieben Mal die weiße Weste wahren, musste jedoch auch nur 38 Mal hinter sich greifen, weshalb Werder Bremen im unteren Tabellendrittel die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren stellt. 

2. Theodor Gebre Selassie

Seit nun mehr knapp sechs Jahren spielt Theodor Gebre Selassie für Werder Bremen. Der 47-fache tschechische Nationalspieler wechselte nach der Europameisterschaft 2012 vom FC Slovan Liberec an die Weser und absolvierte seitdem 188 Pflichtspiele für die Grün-Weißen. Auch in dieser Saison gehört der mittlerweile 31-Jährige zum Bremer Stammpersonal und sammelte 33 Einsätze, in denen er nur ein Mal die Startelf verpasste.

3. Milos Veljkovic

Milos Veljkovic entwickelt sich im Trikot des SV Werder Bremen konstant weiter. Der 22-jährieg Innenverteidiger wechselte vor zwei Jahren von Tottenham Hotspur nach Deutschland und absolvierte seither 57 Spiele in der Bundesliga - 26 davon in dieser Saison. Trotz einiger Schwankungen genießt er das volle Vertrauen von Florian Kohfeldt, was sich auszuzahlen scheint: Zum Zeitpunkt seines Wechsels lag der Marktwert von Veljkovic bei 500.000 Euro - dieser Wert wurde mittlerweile verzehnfacht.

4. Sebastian Langkamp

Auweia! Der SV Werder Bremen muss kurzfristig aus Abwehrchef Niklas Moisander (Oberschenkelprobleme) verzichten! An seiner statt dürfte Winter-Neuzugang Sebastian Langkamp (kam von Hertha BSC) in der Startelf stehen.

5. Marco Friedl

Sein Debüt in der Bundesliga gab Marco Friedl für Bayern München, doch der junge Außenverteidiger wurde zu Jahresbeginn bis Sommer 2019 nach Bremen verliehen. Nach einigen Wochen, in denen er sich erst in Bremen zurechtfinden musste, kommt er zum Saisonende immer regelmäßiger zum Einsatz - was auch mit der Verletzung von Ludwig Augustinsson zusammenhängt. 


Allerdings ist der etatmäßige Linksverteidiger nach seiner Oberschenkelverletzung wieder zurück im Mannschaftstraining, weshalb ein Startelfeinsatz gegen Borussia Dortmund im Bereich des Möglichen liegt. Sollte Kohfeldt doch auf Nummer sicher gehen wollen, dürfte Friedl von Anfang an beginnen.

6. Thomas Delaney

Wo Thomas Delaney in der kommenden Saison spielen wird, ist derzeit noch unklar. Der Däne wechselte im Januar vergangenen Jahres vom FC Kopenhagen an die Weser und spielte sich aufgrund seiner guten Leistungen im zentralen Mittelfeld in den Fokus anderer Vereine. Der Spieler selbst träumt von der Premier League, doch Kohfeldt hofft auf einen Verbleib des 26-Jährigen, der in der laufenden Saison in 29 Einsätzen zwei Tore erzielte und fünf weitere Treffer vorbereitete. Nach seiner Gelbsperre, die er beim Spiel gegen den VfB Stuttgart absitzen musste, ist Delaney wieder spielberechtigt - und aller Voraussicht nach in der Startelf.

7. Ishak Belfodil

Zuletzt kam ein wenig Verwirrung auf, als es um die sportliche Zukunft von Ishak Belfodil ging. Der Angreifer ist derzeit noch von Standard Lüttich an Werder ausgeliehen, die vereinbarte Kaufoption von sieben Millionen Euro wollte Sportchef Frank Baumann jedoch nicht ziehen. Dennoch gilt: Sowohl Werder Bremen als auch Belfodil selbst wollen im Sommer keine getrennten Wege gehen. Daher werden in den kommenden Wochen Verhandlungen mit Standard Lüttich stattfinden müssen, um den Preis für den 26-Jährigen etwas zu drücken.

8. Maximilian Eggestein

In dieser Saison hat Maximilian Eggestein endgültig den Durchbruch in der ersten Mannschaft von Werder Bremen geschafft. Das 21-jährige Eigengewächs kam bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison regelmäßig zum Einsatz und machte in der Folge dort weiter, wo es im vergangenen Mai aufgehört hat. Nur ein einziges Mal kam Eggestein in dieser Saison nicht zum Einsatz, ansonsten ist er im zentralen Mittelfeld gesetzt und gilt als feste Säule für die Zukunft in Bremen.

9. Jerome Gondorf

Das erste Jahr in Bremen lief für Jerome Gondorf etwas durchwachsener. Der 29-Jährige, der von Darmstadt 98 verpflichtet wurde, wurde im vergangenen Jahr von einer Schulterverletzung zurückgeworfen, ehe er sich Anfang März einer Blinddarmoperation unterziehen musste. Wenn er fit ist, kommt Gondorf allerdings regelmäßig zum Einsatz, weshalb insgesamt 20 Einsätze in allen Wettbewerben zu Buche stehen.

10. Zlatko Junuzovic

Wohin es Zlatko Junuzovic zieht ist noch unklar, doch Fakt ist, dass der Österreicher nach über sechs Jahren im Sommer eine neue Herausforderung annehmen wird. Der 30-Jährige war seit der Rückrunde der vergangenen Saison Kapitän der Bremer und machte insgesamt 195 Pflichtspiele für Werder, in denen er 22 Tore und 54 Vorlagen erzielte. Auch in dieser Saison gehörte er trotz einigen Verletzungsproblemen zum Stammpersonal und wird der Mannschaft von Florian Kohfeldt in Zukunft mit Sicherheit fehlen.

11. Max Kruse

Max Kruse hingegen wird wohl noch einige Zeit in Bremen bleiben. Der 30-Jährige fand bei seinem Jugendverein (2006 - 2009) zu alter Stärke zurück und ist der Schlüsselspieler im Angriffsspiel des SV Werder. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Kruse an Toren beteiligt ist oder nicht, denn ohne ihn ist das Bremer Spiel ein völlig anderes. Dennoch ist er mit sechs Toren und acht Vorlagen in der Bundesliga der Top-Scorer im internen Vereinsranking und wird darauf aus sein, bis zum Saisonende noch den ein oder anderen weiteren Treffer bejubeln zu können.