​In der Liga trifft ​Robert Lewandowski auch in dieser Saison nach Belieben. Satte 28 Treffer konnte der polnische Torjäger in dieser Spielzeit für die Bayern bereits erzielen. In der Champions League, insbesondere im Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid, agierte der Angreifer jedoch zuletzt ziemlich harmlos. Angeblich soll auch Trainer Jupp Heynckes unzufrieden sein, und bat seinen Schützling nun zum Rapport. 


Der 93-fache polnische Nationalspieler wird zudem schon seit Monaten mit einem Wechsel zu den Königlichen in Verbindung gebracht. Der Vertrag des Mittelstürmers beim deutschen Rekordmeister läuft zwar noch bis zum Sommer 2021, dennoch heuerte der Rechtsfuß zuletzt mit Pini Zahavi einen Berater an, der in Vergangenheit mit dem Wechsel von Neymar zu Paris Saint-Germain für Furore sorgte.

Bayern Muenchen v Real Madrid - UEFA Champions League Semi Final Leg One

Ließ gegen Real Madrid viele Chancen ungenutzt: Bayerns Weltklassestürmer Robert Lewandowski


Auch aufgrund der ständigen Störgeräusche rund um seine Person, soll der ehemalige BVB-Stürmer zuletzt auch auf dem Trainingsplatz nicht voll bei der Sache gewesen sein. Nach Informationen der BILD trainierte der 29-Jährige schon "seit rund zwei Wochen extrem lustlos". Der mangelnde Einsatz blieb natürlich auch dem Cheftrainer verborgen, der sich den Weltklassestürmer in einem Vier-Augen-Gespräch zur Brust nahm.


"Ich habe lange mit Robert gesprochen. Ich hoffe, dass er die Antwort am Dienstag auf dem Spielfeld gibt. Dass man kritisiert wird, wenn man die Chancen nicht reinmacht, damit muss er umgehen", so der 72-jährige Fußballlehrer auf der ​Pressekonferenz vor dem anstehenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Es wird also spannend zu sehen sein, ob der Pole bereits am heutigen Samstagnachmittag seine Kritiker mit einer starken Leistung gegen die 'Adler' Lügen straft. Auch wenn die echte Bewährungsprobe freilich erst am Dienstag im Estadio Santiago Bernabeu ansteht.