​Die Polizei hat ihre Schlüsse aus dem Hinspiel gezogen. Vor der Partie, die der FC Liverpool mit 5:2 gewann, kam es zu Ausschreitungen, bei denen ein Anhänger des FC Liverpool lebensgefährlich verletzt wurde. Für das anstehende Rückspiel in Rom wurde daher ein Alkoholverbot verhängt, wie ligaportal.at berichtet.


Im Stadtzentrum und im Gebiet rund um das Römer Olympiastadion wird der Konsum von Alkohol vom 1. bis zum 3. Mai verboten sein, so das Gebot der Polizei vor dem anstehenden Rückspiel des Halbfinals der UEFA Champions League zwischen der AS Rom und dem FC Liverpool, welches am Mittwoch, den 2. Mai, stattfinden wird. "Ein Fest des Sports" wünschte sich Eusebio Di Francesco, der Trainer der AS Rom für diesen Abend, der trotz der hohen Niederlage noch an das Weiterkommen seiner Mannschaft zu glauben scheint.


Polizei arbeitet an einem Sicherheitskonzept


Die besagte Maßnahme soll dafür sorgen, dass gewaltsame Ausschreitungen, wie eben im Rahmen des Hinspiels erlebt, in der italienischen Hauptstadt ausbleiben. Zwei italienische Hooligans wurden im Zusammenhang mit der Verletzung des Liverpool-Fans indes festgenommen. Damit am Mittwoch tatsächlich das Sportliche im Vordergrund steht, arbeitet die römische Polizei zudem akribisch an einem Sicherheitskonzept. 


1000 Streitkräfte der Polizei sollen das Gelände absichern und zu einem friedlichen Fußballabend beitragen. Für Krawall könnten dabei auch die Fans des FC Liverpool sorgen, die bereits im Vorfeld des Duells mit Manchester City Aktionen gegen den Mannschaftsbus durchgesetzt hatten. 5000 Fans der 'Reds' werden zum Spiel in der 'ewigen Stadt' erwartet.