BERLIN, GERMANY - APRIL 14: Pal Dardai, coach of Berlin, smiles and looks on before the Bundesliga match between Hertha BSC and 1. FC Koeln at Olympiastadion on April 14, 2018 in Berlin, Germany. (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Hertha BSC: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Augsburg

Am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga empfängt Hertha BSC Berlin den FC Augsburg. Drei Spieltage vor Schluss steht für beide Mannschaften der Klassenerhalt fest, doch die 'Alte Dame' kann sich immer noch Hoffnungen auf einen der begehrten Europapokalplätze machen. Allzu wahrscheinlich scheint dies jedoch nicht: Die Mannschaft von Pal Dardai hat fünf Punkte Rückstand auf Platz sechs, weshalb man neben drei Siegen auch auf entsprechende Niederlagen der Konkurrenz hoffen muss.


Daher scheint es im Duell zwischen der Hertha und den 'Fuggerstädtern' lediglich um die berüchtigte Goldene Ananas zu gehen. Im Folgenden präsentieren wir eine mögliche Variante, wie die Hertha am Samstag im Olympiastadion auf den Rasen auflaufen könnte.

1. Torwart: Rune Jarstein

Vor zwei Wochen verlängerte Hertha BSC den Vertrag mit Rune Jarstein um zwei Jahre bis 2021 - und das nicht ohne Grund. Der 33-jährige Routinier ist ein großer Rückhalt für die 'Alte Dame', die mit 35 Gegentoren gemeinsam mit dem FC Schalke 04 und dem VfB Stuttgart die zweitbeste Defensive der Bundesliga bildet. In der laufenden Rückrunde kassierte er nur acht Gegentore und behielt unter anderem fünf Mal die weiße Weste. Seine Marke von elf Spielen ohne Gegentor wird Jarstein nicht mehr überbieten können, doch mit gerade einmal 33 kassierten Gegentoren könnte er im besten Fall seinen Rekord aus der Saison 2015/16 (35) unterbieten.  

2. Abwehr: Peter Pekarik

Mitchell Weiser wurde zuletzt mit einem Abschied aus der Hauptstadt in Verbindung gebracht. Die Konsequenz: Der 24-Jährige gehörte beim Auswärtsspiel in Frankfurt nicht einmal dem Kader an. Da sich Weiser im Training verletzt abmeldete, erscheint ein Einsatz auch an diesem Wochenende unwahrscheinlich.


Die nächstbeste Alternative scheint daher Peter Pekarik zu sein. Der 31-Jährige ist gelernter Rechtsverteidiger und stand in dieser Saison insgesamt 14 Mal auf dem Platz. Nach zuletzt vier Partien ohne Einsatz wurde er überraschend für die Startaufstellung gegen Eintracht Frankfurt nominiert und könnte gegen den FC Augsburg erneut zum Einsatz kommen.

3. Abwehr: Niklas Stark

Beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln zog sich Niklas Stark einen Nasenbeinbruch zu, weshalb der Innenverteidiger in Frankfurt nicht zum Einsatz kam. Mittlerweile ist eine Karbonmaske fertig, die dem 23-Jährigen einen Einsatz am kommenden Spieltag ermöglicht. Pal Dardai wolle zunächst noch abwarten, doch falls Stark mit der Maske zurechtkommt, dürfte er auf jeden Fall in der Startformation stehen. 

4. Abwehr: Karim Rekik

Karim Rekik in den vergangenen Tagen an einer Zehenprellung, konnte das gestrige Training allerdings wieder aufnehmen. Wie bei Stark wolle Dardai zunächst die abschließenden Trainingseinheiten abwarten, um einen möglichen Einsatz seines Stammspielers zu gewährleisten. Zuletzt fehlte Rekik von Dezember bis Februar, ist jedoch unter Dardai gesetzt und stand bislang 23 Mal in der Bundesliga auf dem Platz.

5. Abwehr: Marvin Plattenhardt

Marvin Plattenhardt hingegen ist fit und wird in den letzten Zügen der Saison sicherlich noch einmal versuchen, sich durch gute Leistungen für einen möglichen Platz im WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft zu empfehlen. Sein Debüt gab der 26-Jährige erst im vergangenen Sommer, doch seither kam er unter Joachim Löw immer wieder zum Einsatz und stand beispielsweise bei der 0:1-Niederlage gegen Brasilien über 90 Minuten auf dem Platz. Mit sechs Assists in allen Wettbewerben ist Plattenhardt mit Valentino Lazaro bester Vorlagengeber der Berliner und besticht vor allem durch seine gefährlichen Standards.

6. Mittelfeld: Per Skjelbred

Bei Mittelfeldjuwel Arne Maier wurde Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert, die Saison ist für den 19-Jährigen damit vorzeitig beendet. Daher wird Pal Dardai aller Voraussicht nach auf Per Ciljan Skjelbred setzen. Der Norweger kam überwiegend in der Hinrunde zum Einsatz, fand sich seit Mitte Februar jedoch regelmäßig auf der Bank wieder. Nachdem Maier bereits in den vergangenen beiden Partien fehlte, erhielt der 30-Jährige den Vorzug vor der Konkurrenz, und konnte dabei offenbar überzeugen. 

7. Mittelfeld: Vladimir Darida

Für Vladimir Darida war es eine schwierige Saison 2017/18. Für den Mittelfeldspieler von Hertha BSC war die Hinrunde bereits im Oktober beendet, da er sich nach überstandener Bänderdehnung einer Arthroskopie unterzog und für den Rest des Jahres ausfiel. In der Rückrunde verpasste Darida jedoch nur drei Partien und stand insgesamt 15 Mal in der Startaufstellung, wobei er immer wieder zwischen dem offensiven und defensiven Mittelfeld pendelte. Sollte Dardai seine Aufstellung im Vergleich zur Vorwoche nicht ändern, dürfte der 27-Jährige auch gegen Augsburg wieder neben Skjelbred auflaufen.

8. Offensives Mittelfeld: Matthew Leckie

Für Matthew Leckie war diese Saison ein Wechsel zwischen Startaufstellung und Jokerrolle. Zu Saisonbeginn war der 27-Jährige fester Bestandteil der Berliner Anfangsformation, doch nach Oberschenkelproblemen wurde der Australier in der Folge ein wenig zurückgeworfen. Alles in allem spielt Leckie regelmäßig auf dem rechten Flügel der Herthaner, kommt jedoch nur auf 16 Einsätzen von Anfang an und erzielte in insgesamt 23 Spielen fünf Tore. 

9. Offensives Mittelfeld: Valentino Lazaro

Zu Saisonbeginn fehlte Valentino Lazaro aufgrund eines Außenbandanrisses im Sprunggelenk, doch nach und nach erarbeitete sich der 22-Jährige einen Platz in der ersten Mannschaft. Die Noch-Leihgabe von RB Salzburg, für den die Hertha 6,5 Millionen Euro an die Österreicher überweist, stand bislang 24 Mal in der Bundesliga auf dem Platz und ist gemeinsam mit Marvin Plattenhardt im internen Mannschaftsranking Top-Vorlagengeber der Berliner.

10. Offensives Mittelfeld: Salomon Kalou

In der Offensive der Hertha ist Salomon Kalou einer der Schlüsselspieler. Der ehemalige Akteur des FC Chelsea erzielte in der laufenden Saison elf Tore und ist damit Top-Torschütze der Hertha. Meist kommt der 32-Jährige auf dem linken Flügel zum Einsatz, doch Dardai verschiebt ihn hin und wieder ins Zentrum, wo er entweder als hängende Spitze oder als Stürmer agiert. Allerdings dürfte Kalou erneut auf dem linken Flügel auflaufen und nach seinen zwei Vorlagen gegen Frankfurt wieder selbst einen Treffer erzielen wollen.

11. Angriff: Davie Selke

In den vergangenen Wochen kam Davie Selke immer besser in Fahrt und wurde dafür von Dardai belohnt. Der 23-Jährige stand in den vergangenen drei Partien stets in der Startelf, erzielte beim 2:1-Sieg über den 1. FC Köln den entscheidenden Doppelpack zum Sieg und traf auch in Frankfurt zum 1:0, wodurch er seinen Mannschaftskollegen den Weg zum Sieg ebnete. Mit acht Toren ist der 1,92 Meter große Angreifer der zweitbeste Torschütze der Hertha in der Bundesliga, doch möglicherweise werden noch einige Treffer dazukommen.