​Bayer 04 Leverkusen empfängt am Samstagabend nach der deutlichen 0:4-Pleite am vergangenen Spieltag gegen Borussia Dortmund den VfB Stuttgart. Während der Aufsteiger aus dem Schwabenland den Klassenerhalt bereits gesichert hat und mehr oder weniger um nichts mehr spielt, befindet sich die Werkself nach wie vor mittendrin im Kampf um die internationalen Plätze und die Champions League. 


Gegen den VfB erhofft sich Bayer-Coach Heiko Herrlich deshalb nun wieder eine deutliche Steigerung im Vergleich zum BVB-Spiel und fordert Wiedergutmachung seiner Elf. Während zwei Stammspieler weiter ausfallen, ist ein Einsatz von Sven Bender fraglich.


Wie Leverkusen-Coach Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz am Freitag erklärte, glaubt er an eine deutliche Steigerung seiner Mannschaft im Vergleich zur deutlichen Pleite gegen den BVB. Trotz ihres jungen Durchschnittslters sei die Mannschaft absolut bereit, nach einer solchen Niederlage zurückzuschlagen. 


"Wir sind in dieser Saison schon häufiger nach Rückschlägen wieder gut zurückgekommen. In entscheidenden Situationen hat die Mannschaft immer wieder beweisen, dass sie unbedingt gewinnen wollte und ihre Leistung zum richtigen Zeitpunkt abgerufen", so der 46-Jährige. "Wir wollen immer mutig sein, und uns mit einer guten Absicherung nach hinten viele Torchancen erspielen. Das hat in dieser Saison schon oft sehr gut funktioniert, in den vergangenen Spielen gegen Bayern und Dortmund leider nicht."


Dennoch hat er auch großen Respekt vor dem VfB Stuttgart und dort insbesondere vor deren Coach Tayfun Korkut, der einst selbst für Bayer 04 Leverkusen als Trainer an der Seitenlinie stand. "Wenn man sich die Tabelle anschaut, seitdem Korkut beim VfB Stuttgart angefangen hat, ist Stuttgart auf Champions-League-Ebene – sie sind auf Augenhöhe mit Leipzig und Frankfurt. Das wird morgen eine tolle Herausforderung für unsere junge Mannschaft." Vor allem in der Abwehr seien die Stuttgarter nur schwer zu bezwingen, wie Herrlich betonte. "Der VfB Stuttgart spielt defensiv sehr diszipliniert, sie halten die Abstände ein und verteidigen sehr konsequent. Unser Ziel wird es sein, diese Defensive zu knacken. Dazu müssen wir versuchen, ihre beiden Stoßstürmer nicht ins Spiel kommen zu lassen."


Die Vorzeichen versprechen in jedem Fall eine spannende Partie und lassen keinen wirklichen Favoriten erkennen. Die Werkself steht zwar aktuell auf Tabellenplatz vier und kämpft um die Champions League, die Schwaben verloren in den letzten elf Ligapartien allerdings nur ein einziges Mal (0:3 bei Borussia Dortmund) und haben als Aufsteiger bereits mehrere Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt gesichert. 



Was die Personalsituation angeht, muss Bayer 04 Leverkusen gegen den VfB in jedem Fall auf mindestens zwei Stammspieler verzichten, während bei den Schwaben lediglich Andreas Beck nach seiner Kreuzbandverletzung verletzungsbedingt ausfällt. "Die Langzeitverletzten Jonathan Tah, Wendell und Joel Pohjanpalo fallen aus", so Herrlich. Ein Fragezeichen stehe zudem noch hinter Sven Bender, wie der gebürtige Mannheimer verriet. 


"Sven Bender musste gestern wegen einer muskulären Verhärtung das Training abbrechen. Bei ihm entscheiden wir morgen, ob ein Einsatz möglich ist. Sonst sind alle einsatzfähig." Im schlimmsten Fall droht Bayer somit der Ausfall von drei Stammspielern aus der Viererkette. Dennoch glaubt der Coach auch im Falle eines Bender-Ausfalls an seine Mannschaft. "Falls Sven Bender ausfallen sollte – ich habe immer gesagt, dass es wichtig ist, eine Mannschaft zu sein: Zuletzt mussten bei uns immer wieder andere Spieler einspringen, das hat oft geklappt in dieser Saison. Man wächst mit seinen Aufgaben." 


Bayer 04 Leverkusen steht vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart mit 51 Punkten auf dem vierten Tabellenpatz. Der VfB Stuttgart belegt als Aufsteiger mit 42 Zählern Platz zehn und wird auch in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga spielen.