​RB Leipzig steht derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz, der für die UEFA Europa League berechtigen würde. Soll das Kunststück aus dem letzten Jahr gelingen, die Champions League zu erreichen, so fehlen den Leipzigern derzeit vier Punkte auf den vierten Platz. Laut Innenverteidiger Ibrahima Konaté ist das Ziel derzeit aber das Erreichen der Europa League.


Der 18-jährige Innenverteidiger der Leipziger äußerte sich in einem ausführlichen Interview mit der Bild-Zeitung zu diversen Themen, auch außerhalb des Platzes. Der gebürtige Pariser steht seit dem 1. Juli 2017 in Leipzig unter Vertrag, war ablösefrei vom FC Sochaux gekommen und hat sich in Sachsen schon zu einer festen Größe etabliert. Der französische U-Nationalspieler sammelte bereits 14 Einsätze in der 1. Bundesliga, vier weitere Male schenkte ihm Trainer Ralph Hasenhüttl in der Europa League das Vertrauen. 


Eben jene Europa League scheint momentan das realistische Ziel zu sein, das auch vom Trainer als Ziel vorgegeben wurde. Hasenhüttl, der in seiner ersten Europa-League-Saison gleich das Viertelfinale erreichte, kritisierte seine Mannschaft zuletzt und erklärte, in dieser Form habe das Team in der Champions League nichts verloren. "Wir müssen optimistisch, aber auch realistisch sein. Das Ziel ist im Moment die Europa League. Darum werden wir mit allem was wir haben kämpfen", äußerte sich der Verteidiger diesbezüglich.

RB Leipzig v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Nach deutlicher Klatsche gegen die TSG: gegen den FSV Mainz 05 hat sich RB Leipzig einiges vorgenommen


Gegen den FSV Mainz 05 soll nach der deutlichen Niederlage gegen Hoffenheim wieder eine überzeugende Leistung abgeliefert werden. "Die Einheiten waren eine gute Vorbereitung auf das Spiel. Das wird eine wichtige Partie, wir sind wieder dran und wollen unbedingt gewinnen", zeigt sich das junge Defensiv-Talent ehrgeizig. Dafür wolle man eine defensive Stabilität herstellen, die zuletzt gefehlt habe. "Hinten muss endlich wieder die Null stehen! Das ist das erste Ziel eines jeden Abwehrspielers. Das nehmen wir uns sehr zu Herzen. Und arbeiten die ganze Woche hart daran, dass wir hinten wieder stabiler werden." Am Sonntag um 15:30 Uhr wird sich zeigen, ob sich diese Arbeit gelohnt hat.