Zieht es Max Meyer nach Spanien? Dort wird berichtet, dass Atletico Madrid im Rennen um das Schalke-Eigengewächs die Nase vorn haben soll. Die Konkurrenz bleibt aber weiter namhaft und groß.


Neun Jahre trug Max Meyer das Trikot von Schalke 04. Seit über fünf Jahren für die Profis der Knappen. Auf Schalke wurde der 22-Jährige zum Nationalspieler, U21-Europameister und Olympia-Silbermedaillengewinner. Unumstritten war das Eigengewächs in den letzten Jahren dennoch nie - bis Anfang der Saison Domenico Tedesco kam, Meyer zum Sechser umschulte und so zum unumstrittenen Stammspieler machte.


Zu einem Verbleib überzeugen konnte er Meyer damit nicht. Seinen Vertrag auf Schalke will er nicht verlängern und wird ​Königsblau nach Ablauf der Saison ablösefrei verlassen. Am Donnerstag gab Manager Heidel auf der Pressekonferenz vor der Gladbach-Partie (Samstag, 15.30 Uhr) offiziell bekannt, was längst schon jeder wusste: ​"Max Meyer wird den S04 im Sommer definitiv verlassen. Der Vertrag läuft am 30. Juni aus. Max wird den Verein verlassen, weil wir auch kein Angebot mehr unterbreiten werden. Der Spieler plant seine Zukunft, wir sind dabei, Schalkes Zukunft zu planen. Und unsere Planungen gehen in eine andere Richtung."

Dass Meyer seine Zukunft anders plant, ​machte er auch auf seinen sozialen Profilen deutlich. Auf Instagram wurde der Verweis auf seinen Jugendklub gelöscht, bei Facebook änderten sich Profil- und Titelbild. Es war wohl der letzte Schritt, um zu demonstrieren, dass er mit seiner Zeit in Gelsenkirchen abgeschlossen hat. ​Seine Trainingsleistungen sollen das schon längst signalisiert haben - und auch Tedesco vertraut in der Mittelfeldzentrale seit geraumer Zeit lieber anderen Spielern.


Meyer-Flirt mit Atletico wird heißer


Bleibt die Frage wohin es Meyer verschlägt. Trotz der Unstimmigkeiten auf Schalke dürfte er weiter in ganz Europa begehrt sein. Ein erst 22-Jähriger mit viel Erfahrung und unbestrittenen Potenzial kommt nicht alle Tage ablösefrei auf den Transfermarkt. Arsenal gilt als sehr interessiert, auch Stadtrivale Tottenham Hotspur. In Spanien geht man aber von einem anderen Klub aus, der im Meyer-Rennen die Nase vorne haben soll. Wie die Mundo Deportivo berichtet, wird ein Transfer zu Atletico Madrid immer heißer. Scouts der Rojiblanco sollen schon beim Schalke-Spiel gegen Hertha auf der Tribüne der Veltins-Arena gesessen haben. Am 25. Spieltag gehörte Meyer noch zum Stammpersonal.

In der spanischen Hauptstadt soll Meyer demzufolge als neuer Strippenzieher in der Zentrale des Europa-League-Halbfinalisten aufgebaut werden. Sicher sei der Wechsel aber noch nicht. Sowohl Juventus Turin, die Roma als auch die Bundesligakonkurrenten RB Leipzig und 1899 Hoffenheim sollen weiter im Spiel sein. 


Sicher ist nur, dass zu Meyers 146 Bundesligaeinsätzen in Königsblau nicht mehr viele hinzukommen werden.