Das kommende Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) ist für den Hamburger SV von großer Bedeutung. Nach dem 1:0-Sieg über den SC Freiburg hat die Mannschaft von Christian Titz die Chance, mit einem Sieg beim direkten Konkurrenten bis auf zwei Punkte an den Relegationsplatz heranzurücken. Der 47-Jährige sieht das Duell in der Volkswagen-Arena daher als "Chance", um den ersten Abstieg der Geschichte doch noch abzuwenden.


Der 34. Spieltag der Saison 2016/17 war für den Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg von hoher Bedeutung. Im Volksparkstadion spielten beide Mannschaften um den direkten Klassenerhalt, der HSV musste gewinnen, um die erneute Teilnahme an den Relegationsspielen zu verhindern. Damals gelang Luca Waldschmidt in der 88. Minute der Siegtreffer zum 2:1 - die Rettung war perfekt, Wolfsburg dagegen rettete sich in der Relegation gegen Eintracht Braunschweig.

Hamburger SV v VfL Wolfsburg - Bundesliga

   Mai 2017: Der Hamburger SV feiert nach dem Sieg über den VfL Wolfsburg den                             Klassenerhalt - führt der Weg dieses Jahr wieder über die 'Wölfe'?


Am 32. Spieltag dieser Saison ist die Ausgangslage ähnlich: Der HSV steht auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat fünf Punkte Rückstand auf Wolfsburg, Mainz und Freiburg, die mit jeweils 30 Zählern die Ränge 14, 15 und 16 belegen. Ein Sieg ist daher Pflicht, weiß Christian Titz: "Fokus gilt ganz klar der Zielsetzung, dass wir drei Punkte in Wolfsburg holen wollen. Ich weiß um die Schwere der Aufgabe. Wir beschäftigen uns nur mit der kommenden Partie", wird der Trainer der 'Rothosen' in der ​Hamburger Morgenpost zitiert.


​Ähnlich wie Ex-Vorstandschef Heribert Bruchhagen sieht der 47-Jährige die Partie als "Chance" und lässt den Druck zunächst außen vor. "Am Ende des Tages ist es ein Fußballspiel. Genau mit dieser Einstellung gehen wir auf den Platz." Zwar nehme die Anspannung während des Spielverlaufs zu, doch Titz wollte das Positive herausheben: "Ich freue mich, dass wir als Mannschaft so ein Spiel bekommen haben."

Die Stimmung innerhalb der Mannschaft sei derweil "gut. Die Spieler versuchen in eine Lockerheit überzugehen. Aber die Anspannung steigt langsam. Einige sind nervös, andere nicht." Dies sei jedoch normal. 


Titz fordert Willensstärke und rechnet mit einer umkämpften Partie


Insgesamt erwartet er eine schwierige Partie: "Ich glaube, es wird ein Spiel sein, das sehr stark von kämpferischen Elementen geprägt sein wird. Ich erwarte von meinem Team, dass wir von Beginn an drauf gehen."  Titz verlangt "eine gute Leistung, Willensstärke und ein Tor mehr als Wolfsburg. Wenn wir das abrufen können, was wir uns vorgenommen haben, haben wir gute Chancen, drei Punkte mitzubringen", so der Trainer, der seinen Anteil an der derzeitigen Lage nicht allzu hoch bewerten wollte. "Ich habe mich nie mit dem Thema befasst, ob ich ein Retter sein könnte. Es ging nur darum, erfolgreicher mit der Mannschaft zu arbeiten. Ich bin Ideengeber, aber ohne Mannschaft und Mitstreiter wäre dies nicht möglich."

Man sei "von dem überzeugt, was wir tun, der Glaube gilt meiner Mannschaft. Was bei uns in Kraft getreten ist, ist, dass die Fans und die Mannschaft wieder daran glauben. Es ist so, wenn man sich mit Spielern unterhält, die Erfahrungswerte haben, dass man diesen Glauben wecken kann. Und der Glaube ist bei uns vorhanden."


Über seine persönliche Zukunft wollte er nicht reden, dafür warf er jedoch einen kleinen Blick auf den möglichen Klassenerhalt: "Wenn wir es wirklich schaffen sollten, der Weg ist noch weit, aber dann werde ich richtig feiern und genießen. Aber bis dahin sind wir auf die nächsten Aufgaben fokussiert." Aufgrund der Erfahrung aus der letzten Saison könnte der VfL Wolfsburg der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt sein. Klar ist jedoch auch: Eine Niederlage darf man sich auf keinen Fall erlauben - denn dann ist der Abstieg kaum noch abzuwenden.