​Niko Kovac wird Eintracht Frankfurt nach einer sehr erfolgreichen Zeit am Saisonende verlassen und sich dem FC Bayern München anschließen, wo er als Spieler einst aktiv war. Der Wechsel und besonders dessen Bekanntgabe sorgten in den letzten Tagen für große verbale Diskussionen. Nun äußerte sich mit Danny da Costa der Rechtsverteidiger der Hessen zum Abgang seines Trainers. 


"Wir haben ihm viel zu verdanken, und er macht es ja trotzdem weiterhin richtig gut", erklärte der 24-Jährige in der Hessenschau. Die Art und Weise, wie Kovac nach seinem Wechsel in der Öffentlichkeit gesehen und behandelt wird, finde er zudem ungerecht. "Letztendlich hat er hier tolle Arbeit geleistet und er wird es vernünftig kommuniziert haben. So, wie er es uns gesagt hat, war es für mich in Ordnung. Das hat man zu akzeptieren", so der ehemalige Leverkusener. Einen Belastung für dich Mannschaft befürchtet der gebürtige Neusser für das anstehende Saisonfinale im Kampf um die internationalen Plätze nicht. 

FC Schalke 04 v Eintracht Frankfurt - DFB Cup Semi Final

Musste nach Bekanntgabe seines Wechsels viel Kritik einstecken: Niko Kovac



Niko Kovac hatte Eintracht Frankfurt Anfang März 2016 als Abstiegskandidaten übernommen und seitdem aus dem Tabellenkeller bis auf die internationalen Plätze geführt. Im Schnitt holte Kovac mit seinem Team in bislang 87 Pflichtspielen 1,54 Punkte pro Partie. Beim FC Bayern unterschrieb der Kroate einen ab Sommer gültigen Dreijahresvertrag.