​Was in der Bundesliga gang und gäbe ist, soll in England nun auch eine Renaissance erhalten. Die FA muss sich mit der Wiedereinführung von Stehplätzen beschäftigen, da eine Petition sage und schreibe 100.000 Unterschriften sammelte.


Die Vereinigung Football Supporters Federation (FSF) startete eine Petition, um in englischen Stadien wieder Stehplätze einzuführen. Über 100.000 Fans gaben ihre Zustimmung, sodass sich das englische Parlament nun mit diesem Thema auseinandersetzen muss. Auch Klubs wie Aston Villa und Crystal Palace sind starke Befürworter der Wiedereinführung von Stehplätzen auf der Insel.



Seit der Hillsborough-Katastrophe im Jahr 1989, bei der 96 Menschen ums Leben kamen, sind Stehplätze in englischen Stadien tabu. Zwar ergaben die Ermittlungen, dass die Menschenmassen, die von der Polizei durchgewunken wurden, das Desaster auslösten, allerdings waren es eben die architektonischen Eigenschaften der Stehplatz-Tribünen, die verantwortlich für die Katastrophe waren.


Seither galt auf der Insel: Wer Fußball gucken will, muss sitzen. Dies könnte sich nun aber wieder ändern. Bereits seit mehreren Jahren kämpfen Traditionalisten für die Rückkehr von Stehplätzen. Bisher ohne Erfolg. Die "Safestanding"-Petition aber könnte nun einen entscheidenden Stein ins Rollen gebracht haben, sodass künftig in den beiden Top-Ligen in England und Schottland wieder Stehplätze angeboten werden können.