​Werder-Talent Niklas Schmidt steht an der Weser offenbar vor dem Aus. Bei den Bremern glaubt vermutlich niemand mehr so recht an einen Durchbruch des 20-Jährigen. Der Mittelfeldspieler soll nun entweder verliehen oder verkauft werden.


"Dass er richtig gut Fußball spielen kann, steht außer Frage", betonte Sportchef Frank Baumann gegenüber der Deichstube. "Das hat er auch in dieser Saison gezeigt. Wir dürfen nicht vergessen, dass er noch jung ist." Dabei begann die Profikarriere Schmidts eigentlich vielversprechend. Bei seinem Debüt am fünften Spieltag der Saison 2016/17 leistete er direkt die Vorlage zum Siegtreffer über den VfL Wolfsburg. 



Danach ging es jedoch stetig bergab. In dieser Saison kam der Offensivakteur ausschließlich in der dritten Liga zum Einsatz. Die Bundesliga scheint fernab jeglicher Möglichkeiten zu liegen. Ein Grund dafür: sein Gewicht. Der gebürtige Kasseler hat Probleme, die nötige Fitness aufrecht zu erhalten. Auch Baumann ist dieses Problem bekannt: "Es gibt Phasen, in denen Niklas über Monate gut dabei ist. Aber dann lässt er es auch mal wieder schleifen, sich professionell zu verhalten. Da kann er sich noch verbessern."


In Bremen aber glaubt man nicht mehr, dass Schmidt den Profis in naher Zukunft hilfreich sein kann. Aus diesem Grund sieht man nur eine Lösung: "Wir müssen gucken, ob wir ihn verleihen oder verkaufen", so Baumann. Die Tendenz geht aber eher zu einem Verkauf, da die Bremer den bis 2019 laufenden Vertrag des Youngsters bei einem Leihgeschäft erst einmal verlängern müssten. Baumann wollte sich aber nicht genauer äußern, betonte lediglich: "Es gibt einige Interessenten."  Ob diese nun aber aus der Bundesliga kommen, ließ der Sportchef offen.