​Der FC Bayern München hat am Mittwochabend im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid eine bittere 1:2-Niederlage kassiert. Vor heimischer Kulisse erarbeiteten sich die Münchner zwar ein deutliches Chancenplus, ließen vor dem gegnerischen Tor allerdings die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. Ganz anders die Gäste aus Madrid, die zwei ihrer wenigen Möglichkeiten eiskalt ausnutzten und sich dadurch eine gute Ausgangslage für das Rückspiel verschafften. 


Knapp eine halbe Stunde war gespielt, als Joshua Kimmich die Bayern nach einem Konter in Führung brachte. Der Treffer des Nationalspielers gab der Mannschaft von Cheftrainer Jupp Heynckes spürbar mehr Sicherheit. Die Gastgeber erarbeiteten sich bis zur Pause weitere Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Besser machte es auf der Gegenseite Marcelo, der kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit den Ausgleichstreffer erzielte. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Hausherren mehr von der Partie, blieben bei ihren Abschlüssen jedoch glück- und erfolglos. 



"Wir hatten eine Fülle von Torchancen, die wir nicht genutzt haben", monierte Heynckes im ZDF-Studio. "Wenn man so viele Torchancen hat, und die nicht nutzt, kann man gegen Real Madrid nicht gewinnen." Angesichts der zahlreichen Möglichkeiten gab sich der FCB-Coach für das Rückspiel am kommenden Dienstag optimistisch. "Diese Mannschaft ist verwundbar", stellte der 72-Jährige klar. "Wir haben in Madrid nichts zu verlieren, dort können wir noch befreiter aufspielen."


Weltmeister Thomas Müller teilte die Meinung seines Cheftrainers und bemängelte ebenfalls die schwache Chancenverwertung. "Den Schuh müssen wir uns anziehen", betonte der Bayern-Kapitän. "Wir brauchen eine andere Killermentalität", sagte der Nationalspieler mit Blick auf das Rückspiel in Madrid. Innenverteidiger Niklas Süle fand nach der Partie noch deutlichere Worte. "Wenn wir 5:2 gewonnen hätten, hätte sich keiner beschweren können. Ich glaube, ich habe selten so ein schwaches Real Madrid in München gesehen", gab der 22-Jährige zu Protokoll. 

FBL-EUR-C1-BAYERN MUNICH-REAL MADRID

Thomas Müller (m.) ließ diese Großchance liegen


"Ich habe sie zwei Mal gefährlich vorne gesehen, uns acht, neun Mal. So viel Riesen-Chancen hatten wir nicht mal gegen Hannover", erklärte Torschütze Kimmich. Knapp eine Stunde war gespielt, als Rafinha den zweiten Treffer der 'Königlichen' durch den eingewechselten Marco Asensio mit einem kapitalen Fehlpass einleitete. 


Der Ex-Münchner Toni Kroos sprach nach der Partie von einem durchaus glücklichen Ergebnis, da Bayern insgesamt mehr Torchancen gehabt hätte. "Aber im Endeffekt waren wir in den Momenten da, den Tick effizienter", betonte der Weltmeister.