Auch in dieser Saison läuft beim VfL Wolfsburg alles drunter und drüber. Sportlich spielen die Wölfe wieder mal gegen den Abstieg, Bruno Labbadia konnte den erhofften Aufschwung nicht herbeiführen. In der Autostadt denkt man nun offenbar darüber nach, Marcel Schäfer vorzeitig aus den USA zurückzuholen.


Über die sozialen Medien meldet sich Marcel Schäfer immer mal wieder zu Wort, lässt Grußbotschaften an den VfL Wolfsburg da oder postet Bilder mit Fans im Wölfe-Trikot, die gerade in den USA unterwegs sind. Seit März vergangenen Jahres läuft Schäfer im Dress der Tampa Bay Rowdies auf.


Für den 33-Jährigen war es schon lange ein Traum, seine Karriere in den USA ausklingen zu lassen. Doch schon in diesem Sommer könnte an der Westküste der Halbinsel Florida Schluss für den Bundesliga-Rekordspieler der Wolfsburger sein. Laut kicker wird in der Autostadt eine vorzeitige Rückkehr Schäfers keinesfalls mehr ausgeschlossen.

Geplant ist bisher, dass der gebürtige Aschaffenburger ab dem 1. Juli 2019 zu den Wölfen zurückkehrt, um dort einen sportlich verantwortungsvollen Posten zu bekleiden. Indes laufen die Planungen im Hintergrund. ​Neuer Geschäftsführer Sport wird ab der kommenden Saison wohl Horst Heldt, für den Wolfsburg knapp drei Millionen Euro Ablöse zahlen will.


In Wolfsburg auf der Kippe steht unter anderem Sportdirektor Olaf Rebbe, der sich für das sportliche Fiasko an den Allerwiesen verantwortlich zeigen muss. Gut möglich, dass der Manager-Novize im Sommer seinen Posten räumen muss, Schäfer vorzeitig zum VfL zurückkehrt und in Rebbes Fußstapfen tritt.