Ob des am vorigen Wochenende gesicherten Klassenerhalts können sich die Verantwortlichen des VfB Stuttgart auf die Planungen für die kommende Saison konzentrieren. Eine wichtige Rolle nimmt dabei Santiago Ascacíbar ein, der es einem Topklub aus der Serie A angetan haben soll.


Gleich in seiner ersten Saison fernab der Heimat wusste Santiago Ascacíbar vollends zu überzeugen. Den Fans imponiert der Argentinier insbesondere mit seiner ruppigen Spielweise, die mit zehn Gelben Karten sehr gut belegt wird. Seine ansprechenden Leistungen rufen andere Klubs auf den Plan.


Nach kicker-Informationen hat sich der italienische Spitzenklub SSC Neapel bereits mit der Personalie Ascacíbar auseinandergesetzt. Keinesfalls mit Wohlwollen wird man derartige Gesuche in Stuttgart aufnehmen. Schließlich nahm der VfB den 21-Jährigen im vorigen Sommer langfristig bis 2022 unter Vertrag – wohlweislich mit dem Plan, eine Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum zu forcieren.

1. FC Kaiserslautern v VfB Stuttgart - DFB Cup

Fand sich in der Bundesliga schnell zurecht: Santiago Ascacíbar


Was den VfB-Verantwortlichen jedoch Bauchschmerzen bereiten könnte, ist die Tatsache, dass Ascacíbar womöglich an der kommenden WM in Russland teilnimmt. Lucas Biglia vom AC Mailand brach sich erst vor Kurzem zwei Lendenwirbel, ​was die Chance Ascacíbars auf eine WM-Teilnahme freilich nicht schm​älert. Fakt ist: In Stuttgart sind sie mit der Entwicklung des Südamerika-Juwels vollauf zufrieden.


Auch Ascacíbar selbst fühlt sich am Cannstatter Wasen wohl und äußerte gegenüber der Bild: „Ich bin in ers­ter Linie hier, um mich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Na­tür­lich hel­fen Spie­le gegen Geg­ner wie Dort­mund oder Bay­ern da enorm.“ Und doch wird der VfB die kommenden Monate abwarten müssen. Überzeugt Ascacíbar bei einer möglichen WM-Teilnahme, wird Neapel nicht der letzte Interessent sein.