Im März einigten sich der FC Barcelona und Gremio Porto Alegre auf einen möglichen Transfer von Mittelfeldspieler Arthur. Die Katalanen sicherten sich eine ​Kaufoption über 30 Millionen Euro​, durch welche man den 21-Jährigen im Sommer unter Vertrag nehmen könne. Doch wie Mundo Deportivo berichtet, droht der Transfer möglicherweise zu scheitern.


Bereits seit Monaten buhlt der FC Barcelona um die Dienste von Arthur. Der 21-jährige Mittelfeldspieler von Gremio Porto Alegre. Bereits in der abgelaufenen Winter-Transferperiode wollte man das Eigengewächs verpflichten, doch damals stemmten sich die Verantwortlichen der Brasilianer gegen einen Wechsel. Nach der Vertragsverlängerung bis 2021 folgte im März jedoch eine Einigung: Für den Sommer besitzt 'Barca' eine Kaufoption über 30 Millionen Euro, mit der man Arthur für die kommende Saison verpflichten kann.


Wie Mundo Deportivo berichtet, habe man bereits vier Millionen Euro gezahlt, um sich jene Kaufoption überhaupt sichern zu können. Allerdings diskutiere man derzeit innerhalb des Vereins, ob es Sinn mache, Arthur tatsächlich zu verpflichten. Der zentrale Mittelfeldspieler wird zwar vom Spielertyp her mit Barca-Ikone Xavi Hernandez verglichen, doch man stelle sich dem Bericht zufolge die Frage, ob die Mannschaft von Ernesto Valverde nicht doch eher einen Spieler benötige, der körperlich robuster und physisch stärker als der 1,72 Meter große Brasilianer sei.

Gremio v Fluminense - Brasileirao Series A 2017

               Für Gremio Porto Alegre stand Arthur bis dato 44 Mal auf dem Platz


Zwar habe man mit Ivan Rakitic, Paulinho und Sergi Roberto bereits drei solcher Spieler im Kader, doch sowohl Rakitic als auch Paulinho sind zum Auftakt der kommenden Saison 30 Jahre alt. Daher erwäge man, sich bereits für die Zukunft zu rüsten. Zudem gebe es in Europa junge Spieler, die ihr Potential bereits unter Beweis stellen konnten, jedoch deutlich günstiger zu haben seien. So nennt das Blatt Fabian Ruiz von Betis Sevilla sowie Donny van de Beek und Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam, die ebenfalls mögliche Kandidaten für eine Verpflichtung seien.


Je nachdem, welches Spielerprofil Valverde in der Kaderplanung für die kommende Saison einfordere, könne es also sein, dass der fast schon sichere Transfer von Arthur doch noch platzen könnte. Trotz der bereits gezahlten Summe von vier Millionen Euro wolle man in aller Ruhe entscheiden, ob man die restlichen 26 Millionen Euro, zu denen noch neun weitere Millionen hinzu kommen könnten, für Arthur zahlen wolle, oder ob man das Geld nicht doch in einen anderen Mittelfeldspieler investieren werde.