Als 13-Jähriger ist Youssoufa Moukoko in der Dortmunder U17 kaum aufzuhalten. Das Sturm-Juwel ist mittlerweile bei 35 Treffern in 21 Partien der B-Junioren Bundesliga West angelangt.​ Nach seinem Dreierpack gegen den VfL Bochum meldete sich das Megatalent zu Wort und gab Einblicke, wie er mit dem Medienrummel umgeht. Tipps holt er sich von einem Ex-BVB-Torjäger.


Vor gut einer Woche hat Dortmunds ​Mega-Juwel Youssoufa Moukoko mal wieder für Aufsehen gesorgt: Beim 5:1-Sieg der U17-Junioren gegen den VfL Bochum erzielte der 13-Jährige seinen nächsten Dreierpack und damit Saisontreffer Nummer 32, 33 und 34 in erst 20 Spielen.


Der U16-Nationalspieler mit kamerunischen Wurzeln sorgt mit seiner Trefferquote allenthalben für Staunen. Mittlerweile hat er 35 Tore auf dem Konto. Die B-Jugend des BVB gewann am vergangenen Sonntag mit 3:0 gegen den MSV Duisburg und eilt mit 20 Siegen und drei Remis zur Meisterschaft in der Bundesligastaffel West.


Moukokos sehenswerter Führungstreffer in der 57. Minute ist in einem Highlightvideo auf DFB.TV zu sehen. Das Sturm-Juwel nimmt einen langen Ball mit in den Lauf und narrt in der Folge fast die komplette MSV-Abwehr, bevor er den Ball ins Tor bugsiert. 


Später im Video kann man auch seinen Dreierpack im Spiel zuvor gegen den VfL Bochum bewundern. Das 2:0 zirkelte er per Freistoß aus gut 20 Metern in den Winkel. Seinen Treffer Nummer zwei verwandelte er in bester Torjäger-Manier frei vor dem VfL-Tor, bevor er den Schlusspunkt mit einem herrlichen Solo setzte. Von der Mittellinie sprintete er mit dem Ball am Fuß los und war nicht mehr aufzuhalten.

Moukoko im Interview: "Aubameyang gibt mir Tipps"


Nun ist auf Youtube ein Video aufgetaucht, in dem der 13-Jährige im Anschluss an die Bochum-Partie ein Interview gibt. Dabei sprach er über den Medienrummel rund um seine Person. "Für mich war das ganz normal. Ich habe alles mitbekommen, aber das hat mich nicht interessiert. Mir macht es einfach viel Spaß Fußball zu spielen und Tore zu schießen", sagte der 13-Jährige angesprochen auf die weltweite Berichterstattung. "Alle schreiben über mich - in England oder Spanien. Aber das interessiert mich nicht. Ich muss mich weiterentwickeln. Mal sehen war in 3-5 Jahren noch kommt", so Moukoko weiter.

Sein Ziel scheint klar - die große BVB-Hoffnung will den Sprung zum Profi schaffen. Damit das eher früher als später klappt holt er sich Tipps von einem ehemaligen Borussen-Torjäger. Moukoko pflegt immer noch Kontakt mit Pierre-Emerick Aubameyang, schreibt regelmäßig mit dem Gabuner. "Ich schreibe ihm ab und zu, dass er mir Tipps geben soll. Ich verstehe mich sehr gut mit ihm", bestätigte Moukoko.