Mikel Arteta ist wohl der Favorit auf den Trainerposten beim FC Arsenal. Der Ex-Gunner arbeitet derzeit als Assistent unter Pep Guardiola bei Manchester City und soll die von Klubboss Ivan Gazidis geforderte "mutige" Lösung als Wenger-Nachfolger sein. Die Skyblues würden dem Spanier trotz laufenden Vertrages keine Steine in den Weg legen.


Die ​Nachfolger-Suche beim FC Arsenal läuft auf Hochtouren. Nach 22 Jahren suchen die Gunners einen neuen Trainer an der Seitenlinie. Die ​Regentschaft von Arsene Wenger endet im Sommer. Der Franzose hat nach über zwei Jahrzehnten seinen Abschied bekanntgegeben.


In London will man offenbar einen Nachfolger, der das Erbe von Wenger bewahrt. Drei seiner Ex-Schützlinge sollen Vereinsboss Ivan Gazidis deshalb als geeignete Kandidaten ausgemacht haben. Zum einen Stürmer-Legende Thierry Henry, der derzeit als Assistent für die belgische Nationalmannschaft arbeitet. Zum anderen Patrick Vieira. Der 41-Jährige lief neun Jahre im Gunner-Trikot auf und steht seit Anfang 2016 an der Seitenlinie von US-Klub New York FC, wo er noch bis Ende des Jahres unter Vertrag steht.


Die größten Chancen soll allerdings ein anderer ehemaliger Arsenal-Star haben. Der 36-jährige Spanier Mikel Arteta, der fünf Jahre die Schuhe für die Londoner schnürte, ist laut übereinstimmenden Berichten der Times und Sky Sports News der Favorit auf die Wenger-Nachfolge. Demnach habe Arsenals Geschäftsführer Ivan Gazidis Arteta als Favoriten ausgemacht.

Der Südafrikaner glaubt, dass Arteta trotz seiner mangelnden Erfahrung der geeignete Kandidat ist. In der kommenden Woche wolle er zusammen mit Direktor Profifußball Raul Sanllehi und Chefscout Sven Mislintat Gespräche mit dem Ex-Gunner aufnehmen. Das Problem: Arteta arbeitet seit dieser Saison als Co-Trainer unter Pep Guardiola bei Manchester City und besitzt dort noch einen Vertrag bis 2019. Allerdings seien die Cityzens laut Times dazu bereit, Arteta ziehen zu lassen. Man wolle ihm die Chance auf den Arsenal-Posten nicht verbauen, heißt es.

Doch hier scheint ein weiterer Stolperstein zu liegen: Es soll Uneinigkeit beim Führungstrio herrschen. Während Gazidis in Arteta die Optimallösung sieht, soll Mislintat die Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann (Hoffenheim) und Domenico Tedesco (Schalke) im Auge haben. Raul Sanllehi bevorzuge seinen ehemaligen Barça-Weggefährten Luis Enrique.