​War es das für André Gomes beim FC Barcelona? Immer wieder wird der Portugiese abgeschrieben und schon mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht. Einer, der sich immer wieder gegen einen Abgang des Mittelfeldspielers wehrte, war Ernesto Valverde, der Trainer der Katalanen selbst. Dem genauen Beobachter wird im Pokalfinale allerdings aufgefallen sein, dass Gomes trotz Fitness nicht einmal im Kader für die Partie stand. Die Zeitung Mundo Deportivo sieht dies unter anderem als Indiz für einen baldigen Abschied.


Er war einer der vier Akteure, der beim ungefährdeten 5:0-Pokalsieg des FC Barcelona nur zusehen durfte: Lucas Digne und Aleix Vidal sind beim Klub außen vor, denn auf den Außenpositionen erhalten Akteure wie Jordi Alba, Sergi Roberto und Nélson Semedo stets den Vorzug. Yerry Mina braucht nach seinem Wechsel nach Europa noch Eingewöhnungszeit. Dass der Portugiese allerdings zusehen musste und Denis Suárez dafür Einsatzzeit bekam, kann elf Tage nach dem Rückspiel in der Champions League gegen den AS Rom durchaus als Zeichen angesehen werden.

FBL-ESP-LIGA-CELTA-BARCELONA

Kopf nach unten: André Gomes scheint seinen Kredit bei Ernesto Valverde verspielt zu haben.


Gegen die Römer war Gomes noch Valverdes erster Kandidat, der von der Bank kam, doch anscheinend hat er nun seinen Kredit verspielt und könnte seinen letzten Förderer im Verein damit verloren haben. Sein Gesichtsausdruck bei der Titelfeier sprach Bände und somit rückt der schon länger vermutete Abschied aus Barcelona immer näher. 


Im vergangenen Winter wäre ein Transfer wohl über die Bühne gegangen, auch damals soll Valverde sein finales Veto eingelegt haben. Die Verantwortlichen rechnen mit dem Interesse aus der Premier League, denn dort soll der physisch starke Spieler eine höhere Wertschätzung genießen. Letztlich geht es auch darum, eine annehmbare Summe zu erwirtschaften, denn schließlich hatte man für Gomes einst 35 Millionen Euro investiert.


Dazu passt, dass sich der 24-Jährige von seinem Spielerberater Jorge Mendes trennte und nun mit dem britischen Berater Paul Martin zusammen arbeitet. Dieser soll gute Kontakte zu diversen Premier-League-Klubs besitzen. Nachdem das Double endgültig gesichert ist, werden wohl Verhandlungen in diesem Zusammenhang stattfinden.