​Der FC Schalke 04 blickt auf turbulente Wochen zurück. Nach einem souveränen Derbysieg gegen Borussia Dortmund schied man im DFB-Pokal äußerst unglücklich aus und auch in der Liga kam man nicht über ein enttäuschendes 2:2 gegen Tabellenschlusslicht 1. FC Köln hinaus. ​Torhüter Ralf Fährmann ist dennoch überzeugt, dass den 'Knappen' der Einzug in die Champions League nicht mehr zu nehmen ist.


Gegen den 'Effzeh' verspielten die 'Königsblauen' eine 2:0-Führung und wurden im Anschluss ​von Trainer Domenico Tedesco scharf kritisiert. Kapitän Ralf Fährmann gab sich gegenüber Reviersport selbstkritisch. "Wenn du so eine souveräne Anfangsphase in Köln spielst und den Gegner dann zurückkommen lässt, dann hast du es nicht verdient, zu gewinnen", so der 29-Jährige.


Dabei zeigte er jedoch auch Verständnis für die Leistungsschwankungen seines Teams: "Wir sind einfach im Lernprozess. In Köln hat man gesehen, dass uns da noch eine gewisse Klasse fehlt zu einer absoluten Top-Mannschaft. Man hat gesehen, dass wir noch nicht die Kaltschnäuzigkeit und die Souveränität haben, um so ein Spiel zu Ende zu spielen. Und ganz ruhig über 90 Minuten den Ball halten, um dann nachzulegen."


Dennoch glaubt der Deutsche fest daran, dass man sich die Qualifikation für die Champions League nicht mehr nehmen lassen wird. "Ja klar schaffen wir das", so der selbstbewusste Schlussmann. Tabellarisch stehen die Schalker in der Tat sehr gut da und haben drei Spiele vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf den fünften Platz. In der verbleibenden Partien gegen Gladbach, Augsburg und Freiburg reicht somit ein Sieg um alles klar zu machen.

Angesichts der kritischen Ausgangslage vor der Saison mit dem neuen Trainer und viel Unruhe im Verein, bezeichnete der Torhüter die Saison bereits jetzt als eine "super Spielzeit." Geht es nach der Nummer eins, will man das Ganze schnellstmöglich noch krönen: "Natürlich ist das unser Ziel, die Champions-League-Qualifikation sicher zu machen. Das wollen wir natürlich am liebsten am Samstag zu Hause gegen Mönchengladbach schaffen."