​Er wird die Weltmeisterschaft im ZDF wieder an der Seite von Moderator Oliver Welke begleiten und die Zuschauer mit seinen Expertisen versorgen: Oliver Kahn fungiert für das anstehende Turnier in Russland wieder als TV-Experte. Zum aktuellen Thema Nummer 1 im Zusammenhang mit der deutschen Nationalmannschaft hat der ehemalige WM-Torhüter indes eine klare Meinung, wie Sport1 berichtet.


Ob Manuel Neuer als Torwart in das anstehende Turnier mit der deutschen Nationalmannschaft gehen soll, oder ob er im Zuge der fehlenden Spielpraxis doch von Marc-André ter Stegen und Co. vertreten wird, ist eine Frage, die derzeit die Gemüter spaltet. Oliver Kahn, selbst DFB-Keeper bei den Weltmeisterschaften 1998, 2002 und 2006, hat dazu eine klare Meinung. "Ich würde ihn auf jeden Fall mitnehmen, natürlich. Aber er muss dann auch fit sein", so der 48-Jährige.

FC Bayern Muenchen Annual General Assembly

"In den Rhythmus kommen" - Kahn spricht über die Faktoren für eine WM mit Manuel Neuer


Priorität sollte für den Keeper des FC Bayern München, der sich einen Mittelfußbruch zugezogen hatte, jedoch haben, dass er "relativ schnell ein Spiel macht, dass er in den Spielrhythmus kommt" und zudem "eigentlich alle Vorbereitungsspiele mit der Nationalmannschaft komplett macht, um wirklich den Rhythmus aufzunehmen".


Bevor die WM für Joachim Löw und Co. mit den Spielen gegen Mexiko (17. Juni), Schweden (23. Juni) und Südkorea (27. Juni) startet, stehen noch zwei Testspiele an. Am 2. Juni gastiert man in Österreich zum Nachbarschaftsduell. Die Generalprobe findet dann am 8. Juni gegen die Auswahl von Saudi-Arabien statt. 


Kahn glaubt dennoch, dass Neuer beim Turnier eine wichtige Rolle für die Mannschaft spielen könne, "nichtsdestotrotz ist es nicht ganz so einfach nach einer so langen Verletzung zurückzukommen und gleich eine Weltmeisterschaft zu spielen", ergänzte der Ex-Profi. Ob Neuer zunächst im WM-Aufgebot stehen wird, entscheidet sich am 15. Mai. Dann wird Joachim Löw den vorläufigen Kader verkünden. Ob Neuer auch als Nummer 1 zum Einsatz kommt, oder ob ter Stegen, der mit dem FC Barcelona eine vorzeigbare Saison spielt, den Vorzug erhält, wird sich erst beim Turnier selbst entscheiden.