​Sein Vertrag bei Atlético Madrid läuft noch bis zum 30.06.2021 und dennoch ist seine Zukunft ungewiss: Jan Oblak hat sich mit hervorragenden Leistungen zu einem der besten Torhüter Europas entwickelt und steht somit beim einen oder anderen Top-Klub im Blickfeld. Der 25-jährige Slowene hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro in seinem Vertrag verankert. Ein klares Bekenntnis zu seiner Zukunft bei Atlético vermeidet er bislang - aus gutem Grund?


Ein Verein, dem es zuzutrauen wäre, die geforderten 100 Millionen Euro für den 17-fachen Nationalspieler Sloweniens zu überweisen, wäre Paris Saint-Germain. Dort soll man weder mit Alphonse Aréola, noch mit Kevin Trapp komplett zufrieden sein. Mit welchem Torwart man die anstehende Saison plant, hängt auch vom neuen Trainer der Pariser ab. Sollte beispielsweise Thomas Tuchel als möglicher neuer Trainer von Cavani, Neymar und Co. mit dem Finger auf den Slowenen zeigen, könnte sich dessen Zukunft alsbald verändern.


Nach dem torlosen Remis gegen Real Betis Sevilla äußerte sich Oblak im Anschluss an die Partie in Bezug auf seine Zukunft wie folgt: "Was passieren wird, weiß niemand, nicht einmal ich." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Neuigkeiten. Ich habe einen Vertrag und denke über nichts anderes nach als Atletico", wird der Schlussmann von goal.com zitiert.


"Ich bevorzuge, die Saison gut zu beenden, hoffentlich mit einem Titel. Dann schauen wir weiter." Planungssicherheit sieht wohl anders aus. Macht Oblak seine Zukunft etwa vom Abschneiden der 'Colchoneros' in der Europa League abhängig? Die Liga scheint entschieden zu sein, doch am 26. April und 3. Mai stehen die Halbfinal-Duelle mit Arsenal London in der Europa League an.

FBL-EUR-C3-ATLETICO-SPORTING

"Für den Moment bin ich hier", so Oblak, der mit dieser Aussage Raum für Spekulationen lässt



"Ich bin mir sicher, Atletico wird wachsen und wir werden sehen, was mit mir passiert. Für den Moment bin ich hier", so Oblak weiter. Er stand von 2010 bis 2014 bei Benfica Lissabon unter Vertrag, war in dieser Zeit allerdings an diverse Vereine ausgeliehen. Er gewann in der Saison 13/14 die portugiesische Meisterschaft, den Pokal und Ligapokal mit Benfica, stand zudem im Finale der Europa League. 2014 kam schließlich der Wechsel zu Atlético Madrid zustande, mit denen er 2015/16 das Finale der UEFA Champions League bestritt.