​Der​ 5:0-Heimsieg Manchester Citys gegen Swansea am Sonntag hatte keinen allzu großen sportlichen Wert für die Gastgeber. Bemerkenswert war aber auf jeden Fall die langersehnte Rückkehr von Benjamin Mendy ins Spielgeschehen. 

​​Der vielversprechende Sommer-Neuzugang zog sich schon in einem frühen Stadium der Saison eine schwere Kreuzbandverletzung zu, die ihn für einen Großteil der Spielzeit außer Gefecht setzte. Mendy hat allerdings seine Leidenszeit endgültig überstanden und konnte sich am Sonntag für seine Mühe und Geduld belohnen. 


City-Manager Pep Guardiola wechselte den französischen Nationalspieler in der 75. Minute ein, es war sein erster Einsatz bei den Profis seit acht Monaten. Dementsprechend hat es sich "unfassbar angefühlt, nach solch einer langen Zeit wieder auf dem Platz zu stehen", wie Mendy nach dem Spiel erklärte. "Die Atmosphäre war der Hammer."

Der 23-jährige Linksverteidiger war während seiner Ausfallzeit überraschend oft in den sozialen Netzwerken aktiv und auch an der Seitenlinie bei Torjubel stets im Mittelpunkt: "Ich lache stets mit den Fans in den sozialen Medien, ich bin genau wie die Fans - gehe zur Toilette und so..."

So kann man auf jeden Fall mental bei der Sache bleiben, wie Mendy offenbart: "Ich war nie traurig. Jeden Tag war ich mit der Mannschaft und die ganze Zeit glücklich."​​ Die Gelegenheit nutzte er zudem, um sich bei seinem Ersatz Fabian Delph zu bedanken, der ihm bei seinem Comeback geholfen hat: "Wir sind gute Teamkameraden. Es ist nicht seine Position, aber er hatte viele Assists und zeigte gute defensive Leistungen. Ich sage ihm jeden Tag, dass er fantastisch ist.