​Der FC Augsburg hat nach dem 2:0-Erfolg über den weiterhin abstiegsbedrohten 1. FSV Mainz 05 bereits drei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt gesichert und kann nun für die kommende Bundesligasaison planen. Gegen die Rheinhessen konnten sich die Anhänger des FCA vor allem über die Rückkehr von Torjäger Alfred Finnbogason freuen, der bei seinem Comeback gleich wieder mit einem Tor glänzte.


Große Fragezeichen rankten sich monatelang rund um die Personalie Alfred Finnbogason. Bis zuletzt war nicht klar, ob der Isländische Nationalspieler in dieser Saison noch einmal auf dem Platz stehen würde, und wenn ja, in welcher Verfassung. Seit dem Spiel am Sonntag gegen die Mainzer ist klar: Finnbogason ist weiterhin ein sehr wichtiger Spieler im Team von FCA-Coach Manuel Baum und kann in einer insgesamt stabilen Saison der Fuggerstädter noch einmal einen Unterschied machen. 


Eine hartnäckige Wadenverletzung hatte den 29-Jährigen seit Anfang Februar außer Gefecht gesetzt und sorgte bis zuletzt für Rätselraten, was ein Comeback angeht. Gegen die Mainzer stand der Mittelstürmer nach mehreren Monaten wieder in der Startelf und zahlte das Vertrauen mit einer starken Leistung zurück.

"Es war so unglaublich laut heute und wir wollten den Fans nach den vier Niederlagen zu Hause endlich etwas zurückgeben, wir waren es ihnen einfach schuldig. Es ist ein schönes Gefühl, dass wir den Klassenerhalt so früh klar machen konnten, Aber ich denke auch, dass wir eine konstante Saison gespielt und es uns auch verdient haben", erklärte Finnbogason nach Abpfiff zufrieden. Auch Manager Stefan Reuter zeigte sich mehr als einverstanden mit dem Auftritt der Mannschaft und lobte den Isländer, der nun bei beachtlichen zwölf Toren in 20 Ligaeinsätzen steht. "Es ist riesig. Von der Mannschaft war es eine ganz tolle Saison. Großes Kompliment an Alfred Finnbogason. Dass er über 90 Minuten durchhält, hätte ich ihm nicht zugetraut", so der 51-Jährige. 


Auch Augsburgs Trainer Baum schlug trotz kleiner Mängel in die gleiche Kerbe und zeigte sich vor allem erfreut über das belohnte Risiko, dass er mit seiner offensiven Aufstellung gegen die 05er eingegangen ist. "Endlich ist uns wieder ein Heimsieg gelungen, aber als Trainer hat man natürlich immer etwas auszusetzen. So haben wir unsere Konterchancen nicht gut ausgespielt und hätten uns das Leben einfacher machen können. Insgesamt hat sich aber die offensivste Aufstellung, die wir hatten, ausgezahlt."