Manchester City dominiert weiter den englischen Fußball. Zur Meisterparty beim 5:0-Heimsieg gegen Swansea City stellt das Team von Pep Guardiola die nächste Bestmarke auf: Als erstes Team seit der Datenerfassung knacken die Skyblues die Marke von 1.000 Pässen in einer Partie. Vier Spiele vor Saisonende winkt auch die 100-Punkte-Schallmauer.


​Pep Guardiola ist dafür bekannt, dass er seine Teams zu wahren "Passmaschinen" verwandelt. Der katalanische Star-Coach führte erst seinen Heimat-Klub FC Barcelona in eine neue Ära, bevor er den Spielstil des FC Bayern umkrempelte. Seit knapp zwei Jahren arbeitet der 47-Jährige nun in der Premier League bei Manchester City.


Nach einer titellosen Saison dominieren die Skyblues in diesem Jahr nach dem "guardiolaschen Kredo" den britischen Fußball und konnten schon fünf Spieltage vor Schluss die fünfte Meisterschaft der Vereinsgeschichte einfahren. Am Sonntag empfing Manchester die abstiegsbedrohten "Schwäne" von Swansea City.

FBL-ENG-PR-MAN CITY-SWANSEA

Meisterparty: Die City-Anhänger stürmten nach dem Schlusspfiff ausgelassen den Rasen.


Vor der Partie standen die Waliser Spalier und würdigten den neuen englischen Meister. Und auch nach Anpfiff der Begegnung konnte das Team von Bayern-Leihgabe Renato Sanches die Ehrfurcht vor den Skyblues wohl nicht ablegen. ​Mit 5:0 wurden sie von Nationalspieler Ilkay Gündogan, Kevin de Bruyne und Co. ​abgefertigt. Der zum besten Jungprofi der Saison gewählte Leroy Sané saß 90 Minuten auf der Bank.


Die Hausherren eilen mit dem nächsten Sieg von Rekord zu Rekord. Mit nun schon 90 Zählern nach 34 Spielen können die Skyblues zum ersten englischen Meister mit über 100 Punkten werden. 16 Zähler beträgt der Vorsprung auf Stadtrivale Manchester United auf Rang zwei, das bislang den Rekord für die souveränste Meisterschaft hält (18 Punkte Abstand auf den FC Arsenal 1999/2000).


Ganz ohne feststehendene Rekorde endete auch die Partie am Sonntag nicht: Die Manchester-City-Stars passten sich beim 29. Saisonsieg (Vereinsbestmarke) das Spielgerät bei einem Ballbesitzanteil von unglaublichen 83 Prozent insgesamt 1.015-mal zu. So viele Abspiele unter einem Premier-League-Team gab es seit Beginn der detaillierten Datenerfassung in der Spielzeit 2003/2004 noch nie. Zum Vergleich: Swansea kam mit 202 Zuspielen nicht einmal auf ein Fünftel dieser Anzahl.

Der dominante Auftritt seiner Mannschaft dürfte Guardiola sehr große Freude bereitet haben. Im Anschluss der Partie feierten dann auch die Anhänger ausgelassen die Meisterschaft auf dem Rasen.