​Im 77. Bundesligaspiel platzte endlich der Knoten. Pavel Kaderabek trug sich beim 5:2-Erfolg seiner TSG Hoffenheim über RB Leipzig erstmals in einem Bundesligaspiel in die Torschützenliste der Kraichgauer ein.


"Was soll ich da sagen – das lief perfekt", resümierte der Tscheche nach der Partie. "Ich muss viel früher mein erstes Bundesliga-Tor machen. Für dieses muss ich etwas in die Mannschaftskasse legen. Wie viel weiß ich gar nicht. Leipzig ist eine sehr starke Mannschaft. Wir haben etwas tiefer gestanden und gute Konter gespielt. Mit dem 3:0 im Rücken und der Roten Karte war das Spiel gelaufen. Wir sind oben dabei, haben noch drei Spiele und glauben an uns. Alles ist möglich."



Bisher traf der Rechtsverteidiger lediglich in der Europa League. Doch sein Treffer gegen Ludogorets konnte sein Team auch nicht vor der Niederlage in Bulgarien bewahren. Nun aber gelang dem 25-Jährigen der erste Ligatreffer. Und das bei einem 5:2-Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten: "Ich bin sehr glücklich", so der tschechische Nationalspieler.



Bis auf zwei Punkte sind die Hoffenheimer an Leverkusen herangerückt und können weiterhin von der Teilnahme an der Champions League träumen. Auch für Kaderabek, der mit Hoffenheim und Sparta Prag bereits sieben Quali-Spiele absolvierte, aber stets scheiterte, ein langersehnter Traum. Sollte dieses Jahr erneut Platz vier gelingen, wären die Kraichgauer sicher dabei in der Königsklasse.