Große Ehre für Leroy Sané: Der Nationalspieler von Manchester City ist zum besten Youngster der Premier-League-Saison ausgezeichnet worden. Der 22-Jährige setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch und begibt damit auf den Spuren eines ganz Großen.


Der Gewinn seines ersten englischen Meistertitels stand für Leroy Sané mit Manchester City  bereits fest. Nun erhielt der 22-jährige Nationalspieler für seine beeindruckenden Leistungen in der Meistersaison eine individuelle Auszeichnung. Die englische Spielergewekerkschaft PFA (Professional Footballers Association) hat Leroy Sané zum besten jungen Spieler des Jahres gewählt.

Bei der Wahl setzte sich der Flügelstürmer gegen die ebenfalls nominierten Kandidaten Harry Kane (Tottenham Hotspur), Marcus Rashford (Manchester United), Raheem Sterling, Ederson (beide Manchster City) und Ryan Sessegnon von Zweitligist FC Fulham durch. Als bester Youngster der Saison konnten nur Spieler bis 23 Jahre gewählt werden.

Sané ist der erste Spieler der Skyblues, dem diese Ehre zuteil wird seit Peter Barnes in der Saison 1975/76 und der erste seit Cristiano Ronaldo 2007, der den Titel zusammen mit der Meisterschaft abräumt. Neben CR7 steht Sané nun in einer illustren Runde mit Spielern wie Gareth Bale, Wayne Rooney, Harry Kane, Eden Harzard und Dele Alli, die die Trophäe vor ihm erhielten.


Über den Vereins-Twitterkanal richtete der Nationalspieler anschließend seinen Dank aus: "Ich fühle mich wirklich geehrt diese Auszeichnung zu gewinnen. Danke an die Fans, meine Kollegen, meine Trainer und dem gesamten Klub. Und meine Glückwünsche auch an die anderen Nominierten. Sie hätten die Auszeichnung ebenfalls verdient, weil sie eine starke Saison mit ihren Klubs gespielt haben."

In seinem zweiten Jahr in Manchester hat der Ex-Schalker endgültig den Sprung zu Stammspieler und Leistungsträger im Star-Ensemble von Pep Guardiola geschafft. In der Premier League gelangen ihm bislang in 28 Spielen (23-mal in der Startelf) neun Treffer und zwölf Vorlagen. In 45 Pflichtspielen erzielte er in der laufenden Saison 13 Tore und legte 16 auf.

 

Dank dieser Zahlen und seiner vielen gelungenen Tempodribblings war er auch zur ​Wahl des Spieler des Jahres nominiert. Diese Auszeichnung ging aber wie erwartet an Liverpools Mohamed Salah.