​Für den FC Schalke 04 sah in der ersten Halbzeit des Spiels gegen den 1. FC Köln eigentlich alles gut aus. Die ungewöhnlich spielfreudigen Knappen hatten nach 23 Minuten bereits eine 2:0-Führung, mussten sich aber beim Abpfiff mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Cheftrainer Domenico Tedesco hat für die verlorenen Punkte bereits einen Grund ausgemacht. 

​​

"​​Unsere Spielweise im ersten Durchgang war zwar gut, aber arroganter kann man nicht spielen. Fahrlässiger kann man mit den Torchancen nicht umgehen", erklärte der 32-Jährige gegenüber Sky (via Sport Bild.) "Fahrlässigkeit, Arroganz, das kann man nennen wie man will. Das darf uns nicht passieren."

Sinnbild der Tedesco-Aussage ist wohl unter anderem eine von Yevhen Konoplyanka gelieferte Szene. In der ersten Halbzeit sprintete der ukrainische Nationalspieler frei auf Köln-Keeper Timo Horn zu. Anstatt den weit herausgegangenen Schlussmann mit seiner Schnelligkeit zu umdribbeln, versuchte es 'Kono' mit einem Lupfer. Horn hatte keine Probleme, das runde Leder aus der Luft zu fischen und die brandgefährliche Attacke zu unterbinden.


Verpatzte Großchancen wie diese führten letztendlich dazu, dass die in den ersten 45 Minuten weit überlegenen Schalker mit nur einem Tor Differenz in die Kabine gingen und letztlich das nächste Tor von Marcel Risse kassierten, der aus großer Distanz per Freistoß traf. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-SCHALKE

Hier scheiterte der am Sonntagabend stark aufspielende Konoplyanka an Horn


Schalke belegt mit drei ausstehenden Liga-Spielen weiterhin den zweiten Tabellenplatz und hat mit einem Fünf-Punkte-Abstand auf den Tabellenvierten Bayer Leverkusen beste Chancen auf die direkte Champions-League-Qualifikation. Für die Zukunft sollten sich die S04-Stars aber trotzdem den Rat Tedescos zu Herzen nehmen.