​Bei der 0:2-Niederlage gegen den VfB Stuttgart am aktuellen Spieltag verteidigte Bayern-Leihgabe Marco Friedl bei den Bremern hinten links. Im Vergleich zu Stammhirsch Ludwig Augustinsson war allerdings ein Qualitätsverlust zu spüren. Der Schwede fehlte den Werderanern als Linksverteidiger zuletzt, steht nun jedoch vor seinem Comeback.


Die Bremer sollten in diesem Jahr aus dem Gröbsten raus sein: Sieben Punkte Vorsprung hat man auf den Relegationsplatz, drei Partien sind noch zu bestreiten. Nach der Niederlage gegen Aufsteiger Stuttgart wartet am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr eine besondere Aufgabe auf das Team von Florian Kohfeldt. Denn mit Borussia Dortmund gastiert eine Truppe im Weserstadion, die mit einem 4:0 über Bayer Leverkusen eine Art Wiedergeburt feierte. Peter Stöger will sich ordentlich verabschieden und somit werden auch die Norddeutschen vorgewarnt sein.

1. FC Koeln v SV Werder Bremen - Bundesliga

Ludwig Augustinsson: Kohfeldt erwartet ihn nach Verletzung gegen den BVB zurück.



Florian Kainz und Philipp Bargfrede werden aufgrund ihrer fünften Gelben Karte gesperrt fehlen, dafür drängt Thomas Delaney in das Bremer Mittelfeld zurück. Ludwig Augustinsson musste die letzten drei Partien von außen zuschauen, denn eine Oberschenkelverletzung setzte den 24-Jährigen außer Gefecht. "Ludwig Augustinsson kommt sicher zurück. Er soll Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainieren – so ist der Plan", wurde Kohfeldt auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Niederlage gegen Stuttgart zitiert. "Ich bin sehr, sehr optimistisch, dass er am Sonntag gegen Dortmund spielt", so der 35-Jährige laut Deichstube.


Augustinsson erhielt bei den Bremern in dieser Saison 27-mal in der Liga das Vertrauen, erzielte ein Tor und legte einen Treffer vor. Auf die Dienste des 14-maligen Nationalspielers wird Kohfeldt auch weiterhin angewiesen sein, denn nach der schweren Aufgabe gegen den BVB kommt am 5. Mai mit Bayer Leverkusen der nächste Anwärter auf internationale Wettbewerbe an die Weser. Der Saisonabschluss erfolgt schließlich am 12. Mai gegen den FSV Mainz 05.