Der SV Werder Bremen unterlag am 31. Bundesliga-Spieltag dem VfB Stuttgart mit 1:0. Während der Aufsteiger damit den Klassenerhalt feiern konnte, befindet sich Bremen zumindest theoretisch noch im Abstiegskampf. Jerome Gondorf hatte den Ausgleich auf dem Fuß und haderte nach dem Spiel mit seiner vergebenen Möglichkeit.


Unter der Leitung von Trainer Florian Kohfeldt blüht der SV Werder Bremen auf. Die Norddeutschen sind das siebtbeste Team der Rückrunde und haben sich aus dem zähen Abstiegskampf herausgearbeitet. Endgültig sicher sind die Bremer nach der 1:0-Niederlage gegen den VfB Stuttgart aber noch nicht. Jerome Gondorf, der die meisten Torschüsse aus grün-weißer Sicht abgab, haderte nach dem Spiel mit der Chancenverwertung.

"Den muss ich machen, da gibt es keine zwei Meinungen", analysierte der Mittelfeldspieler die große Chance zum Ausgleich, die er leichtsinnig vergab. Bei noch drei ausstehenden Spielen und einem Vorsprung von sieben Punkten auf den Relegationsplatz 16 muss Werder zwar theoretisch noch zittern, dürfte allerdings nicht mehr in den Keller rutschen. Am kommenden Spieltag empfängt der SVW den BVB, anschließend Bayer 04 Leverkusen, ehe am letzten Spieltag der FSV Mainz 05 wartet. Kein leichtes Restprogramm, doch wenn Gondorf und Co. künftig besser zielen, sollten die Norddeutschen mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen.