​Mit 3:0 gewann Borussia Mönchengladbach den Auftakt des Bundesliga-Spieltages gegen den VfL Wolfsburg klar und deutlich mit 3:0 und schnuppert dadurch wieder leicht an einer europäischen Pokalteilnahme, während die Niedersachsen gleich von zwei Verfolgern im Abstiegskampf überholt werden könnten: von den Freiburgern und den Mainzern. Neben Christoph Kramer, dem Schlitzohr der Partie, äußerten sich noch weitere Akteure zum Heimsieg der Borussia.


Christoph Kramer wird von Eurosport zu seinem kuriosen Tor in der 44. Spielminute wie folgt zitiert: "Ich bin ein Fan von schnell ausgeführten Freistößen, nicht nur in den torgefährlichen Räumen, sondern auch in den Halbräumen. Da ist sehr viel möglich, nicht erst, wenn sich jeder deutsche Beamte hingestellt hat."

Borussia Moenchengladbach v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Gegner früh unter Zugzwang bringen: Dieter Hecking sah, wie sein Plan für das Spiel gegen Wolfsburg aufging



Dieter Hecking hat das Tor des Mittelfeldspielers dabei gar nicht verfolgen können, wie er nach dem Spiel bestätigte. "Ich habe das Tor nicht live gesehen. Ich dachte, Chris legt sich den Ball hin und die anderen sorgen dafür, dass er wieder weggeht", so der 53-Jährige. Mit der Leistung seines Teams insgesamt konnte der Cheftrainer indes zufrieden sein. "Wir haben einen guten Auftritt abgeliefert, die Mannschaft hat es heute sehr gut gemacht. Wir waren sehr konzentriert, haben sehr bissig und aggressiv nach vorne gespielt. Wir hatten uns vorgenommen, den Gegner früh unter Zugzwang zu bringen. Das ist uns gelungen. Nach dem frühen Tor haben wir vieles richtig gemacht. Von daher war der Sieg auch in der Höhe verdient", wird der Trainer auf der Vereinshomepage zitiert.


Lars Stindl war als Kapitän der Borussia mit seiner Mannschaft ebenfalls zufrieden. "Der Sieg war sehr wichtig. Wir standen zuletzt stark in der Kritik und waren deshalb fest entschlossen, heute ein anderes Bild von uns abzugeben. Angetrieben von der tollen Atmosphäre im Borussia-Park haben wir dann ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben den Wolfsburgern von Anfang an gezeigt, dass hier heute nichts zu holen ist. Wir waren konsequent und haben absolut verdient gewonnen. Wir hatten ein sehr gutes Positionsspiel und haben viel Spaß und Freude an den Tag gelegt. Mit einer etwas besseren Chancenverwertung hätten wir sogar noch das eine oder andere Tor nachlegen können."

Borussia Moenchengladbach v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Einfache Gegentore und Ballverluste: Erneuter Rückschlag für Labbadia im Abstiegskampf



Bruno Labbadia war von der Leistung der abstiegsgefährdeten Wolfsburger folglich nicht angetan. Insbesondere die Ballverluste hätten den Gladbachern in die Karten gespielt. "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gefunden und konnten uns nicht in den Zweikämpfen durchsetzen. Außerdem hatten wir sehr einfache Ballverluste, gerade in den ersten 15 Minuten. Dadurch haben wir Gladbach aufgebaut, weil sie gerne den Ball haben wollen. Und wir haben einfache Tore kassiert. Wir haben dem Gegner in die Karten gespielt und ein paar Dinge nicht umgesetzt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das gemacht, was wir schon vor der Pause machen wollten. Wir wollten höher stören und Gladbach nicht ins Spiel kommen lassen. Entscheidend waren aber die vielen Ballverluste. Dadurch sind wir nur hinterhergerannt."