​Arsène Wenger hört auf! Es ist die Nachricht, die derzeit den Weltfußball bewegt, denn der Franzose hat in seinen 22 Jahren als Trainer des FC Arsenal eine Ära geprägt und Einfluss auf den englischen Fußball genommen. Kollege Jürgen Klopp zollte dem Franzosen seinen Respekt.


"Ich bin überrascht, aber zunächst einmal ist es seine Entscheidung und wir müssen das respektieren und ich habe kein Problem damit, das zu respektieren", so der Liverpool-Trainer gegenüber der Presse. "Er nahm und nimmt immer noch Einfluss. Er hat eine fantastische Karriere, eine hervorragende Persönlichkeit, ein wirklich großer Akteur in unserem Geschäft, wo sich die Dinge normalerweise über Nacht ändern. Und er war für eine so lange Zeit da."

Liverpool v Arsenal - Premier League

Trainierte den FC Arsenal 22 Jahre lang: Arsene Wenger (r.)



Auf Rückfrage von Klopp, wie viele Jahre denn Wenger nun Arsenal-Trainer sei, antwortete ein Journalist mit "22", was den gebürtigen Stuttgarter, der in diesem Jahr die Chance auf den Einzug in das Finale der UEFA Champions League hat, zum Schmunzeln brachte. "Ja, das ist lang. Und sehr, sehr erfolgreich. Vielleicht war in den letzten paar Monaten jeder nicht mehr so glücklich über dieses oder jenes Resultat", spekulierte der 50-Jährige.


Über das Vermächtnis des 68-jährigen Franzosen sagte Klopp folgendes: "Er war der dominierende Typ Mitte der 90er Jahre, vielleicht Anfang 2000, als er so ziemlich alles gewann. Von Deutschland aus gesehen war er immer ein sehr großes Vorbild in diesem Job, daher wird es ohne ihn anders sein. Von meiner Seite aus wünsche ich ihm alles Gute", ergänzte er. 


Gegen West Ham United wird Wenger morgen eines seiner letzten Heimspiele als Trainer der 'Gunners' coachen. Am 26. April und 3. Mai stehen die Halbfinal-Duelle gegen Atlético Madrid in der Europa League an. Wenger würde mit einem Gewinn des Wettbewerbs seine erste internationale Trophäe als Arsenal-Trainer feiern.