"Aufgeben gibt es nicht." Trotz des beachtlichen Rückstandes auf den Relegationsplatz ringt Stefan Ruthenbeck, Trainer des 1. FC Köln, kurz vor dem Ende der Saison noch einmal um ein wenig Hoffnung, um das Wunder doch noch zu vollbringen und sich von den direkten Abstiegsplätzen zu entfernen. Im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 erwartet die Kölner jedoch ein schwer zu knackender Gegner, der in dieser Saison bereits das zweite Schicksal des 'Effzeh' besiegeln könnte.


Der 1. FC Köln taumelt mit 21 Punkten nach 30 Spieltagen weiterhin dem Abstieg entgegen und ​könnte bereits nach dem kommenden Spiel gegen den FC Schalke 04 ​fest mit der zweiten Liga planen. Die Mannschaft von Noch-Trainer Stefan Ruthenbeck hat neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, weshalb es für den 46-Jährigen eher darum geht, sich würdevoll aus der Bundesliga zu verabschieden: "Wir sind in der Pflicht, die Fans mitzunehmen – egal, wie die Saison gelaufen ist. Wir haben noch zwei spannende Heimspiele. Wir wollen noch einmal konkurrenzfähig sein und da sein, wenn der Gegner schwächelt und vielleicht für eine Überraschung sorgen", wurde er auf der ​vereinseigenen Website zitiert.

Zwar sei der Klassenerhalt noch rein rechnerisch möglich, weshalb man weiterhin "um die letzte Möglichkeit kämpfen" werde, doch Ruthenbeck räumte ein, dass "die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr gering" sei. Nichtsdestotrotz betonte er im Hinblick auf den kommenden Gegner: "Wir werden uns wehren und alles dafür tun, das Spiel für uns zu entscheiden."


Druck spiele dabei am Sonntag eher eine geringere Rolle. Man habe "immer enormen Druck gehabt", doch die schwindenden Chancen auf einen Verbleib in der Bundesliga würden diesen ein wenig nehmen. "Man hat nach Berlin schon einen Druckabfall gespürt. Das kann uns aber auch guttun. Wir können nur überraschen", so Ruthenbeck kämpferisch.

Verzichten muss er dabei neben Matthias Lehmann, der nach seiner ​Operation am Freitag "definitiv ausfallen" werde, auch auf Christian Clemens und Simon Zoller. Beide trainieren derzeit individuell, weshalb ein Einsatz noch nicht infrage komme. Bei Mittelfeldspieler Salih Özcan machte sich Ruthenbeck jedoch Hoffnungen, nachdem dieser vor wenigen Tagen das Training vorzeitig abbrechen musste: "Salih Özcan wird am Freitag wieder mittrainieren. Er hatte eine Kontaktverletzung nach einem Zweikampf. Wenn er normal trainieren kann, ist er definitiv eine Option für das Wochenende."


Der FC Schalke, den Ruthenbeck auf der Pressekonferenz "zu den Top Fünf in Deutschland" zählte, könnte beim insgesamt dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison zum zweiten Mal eine entscheidende Rolle spielen: Nach dem Hinspiel am 14. Spieltag wurde Ex-Trainer Peter Stöger von seinen Aufgaben entbunden, Ruthenbeck wurde kurz darauf zu dessen Nachfolger ernannt. Sollte 'Königsblau' erneut gegen die Domstädter gewinnen und die direkte Konkurrenz ebenfalls punkten, würde die Mannschaft von Domenico Tedesco den Abstieg des 'Effzeh' - und somit den nächsten Kölner Schicksalsschlag in dieser Saison - besiegeln.