​Bayer 04 Leverkusen stellt bereits vier Spieltage vor Ende der laufenden Bundesligasaison die Weichen für die Zukunft. Nach dem Vertragsablauf von Geschäftsführer Michael Schade am Saisonende wird sein Posten mit dem Spanier Fernando Carro neubesetzt, wie die "Werkself" auf einer Pressekonferenz am Freitag bekanntgab. Neben der Position des Geschäftsführers stellt sich der Bundeligist auch auf weiteren Positionen neu auf. 


Wie der Teammanager von Bayer 04 Leverkusen Rudi Völler auf der Pressekonferenz am Freitag erklärte, wird der Spanier Fernando Carro die Nachfolge von Geschäftsführer Michael Schade antreten, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. "Die Zusammenarbeit mit Michael Schade in diesen fünf Jahren war sehr erfolgreich. Entscheidend ist: Wir sind immer als Einheit aufgetreten. Auch zusammen mit Werner Wenning. Das zeichnet Bayer Leverkusen aus!", bedankte sich der ehemalige DFB-Teamchef bei Schade für die erfolgreiche Zusammenarbeit. 

Mit Fernando Carro habe man in Leverkusen nun einen "international sehr erfahrener Top-Manager mit einer großen Expertise in den Bereichen Strategie, Personalführung und Organisation. Als Spanier mit Geburtsort Barcelona hat er die Liebe zum Fußball mit der Muttermilch aufgesogen", so Schade über seinen Nachfolger. Carro selbst äußerte sich ebenfalls zu seinem neuen Job und freut sich auf die neue reizvolle Aufgabe im Rheinland. "Meine Leidenschaft verbindet sich nun mit meinem Beruf. Bei Bayer 04 Leverkusen herrscht wahnsinnige sportliche Kompetenz. Die ergänze ich gerne durch meine Stärken in den Bereichen Führung und Management. Wir haben ehrgeizige Ziele. Ich freue mich auf sie alle."

Auch Völler wechselt in seiner Funktion und wird künftig die neu geschaffene Position des Geschäftsführers Sport übernehmen. Sein Nachfolger als Sportdirektor der "Werkself" wird der bisherige Manager. "Jonas Boldt wird mein Nachfolger als Sportdirektor. Es ist sehr gut, dass er bei Bayer Leverkusen in eine noch wichtigere Rolle hineinwächst. Unsere Zusammenarbeit ist klasse und das wird so bleiben", lobte der 58-Jährige. Wer die Nachfolge des 36-Jährigen als Manager antritt, ist derweil noch unklar. Fakt ist laut Völler aber in jedem Fall: "Auch seine aktuelle Position soll noch besetzt werden."


Neben der Neuausrichtung in der Führungsebene läuft es auch sportlich aktuell sehr gut für Bayer LeverkusenVier Spieltage vor Saisonende steht die Mannschaft von Chefcoach Heiko Herrlich auf dem dritten Tabellenplatz und hat die direkte Champions-League-Qualifikation weiter fest im Blick.