MADRID, SPAIN - APRIL 08:  Real Madrid manager Zinedine Zidane greets Head coach Diego Simeone of Club Atletico de Madri before the La Liga match between Real Madrid CF and Club Atletico de Madrid at Bernabeu   on April 8, 2017 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Back to the Roots: Diese Trainer kehrten nach ihrer Spielerkarriere zu ihren Vereinen zurück

Eine Vielzahl der ehemaligen Profifußballer versucht sich nach Ende der aktiven Spielerkarriere, auch als Trainer im Fußballgeschäft durchzustarten. Wenngleich es längst nicht allen gelingt, so konnten sich in den letzten Jahren doch einige Übungsleiter in Europa etablieren. Gern gesehen ist dabei vor allem auch eine Rückkehr der ehemaligen Profis an die Seitenlinie ihrer Ex-Klubs.


Diese Ex-Profis kehrten als Trainer zu ihren ehemaligen Klubs zurück:

1. Dino Zoff

Zwischen 1972 und 1983 spielte Torwartlegende Dino Zoff für den italienischen Rekordmeister Juventus Turin und stand insgesamt 380 Mal für die "alte Dame" zwischen den Pfosten. Dabei blieb er ganze 187 Mal ohne Gegentor. Auch als Trainer versuchte er sich nach Ende seiner aktiven Spielerkarriere bei seinem Herzensklub, wo er zunächst als Torwarttrainer und von 1988 bis 1990 auch 96 Spiele lang als Cheftrainer fungierte. Die Bilanz dabei: 47 Siege, 34 Unentschieden und 15 Niederlagen. 

2. Jürgen Klopp

Auch der aktuelle Coach des FC Liverpool trainierte vor seiner Zeit bei den "Reds" und Borussia Dortmund in Mainz, wo er als Spieler einst für den 1. FSV Mainz 05 aktiv war. Bei den Rheinhessen verbrachte der Rechtsverteidiger quasi seine gesamte Spielerkarriere und bestritt dabei 340 Pflichtspiele für die 05er, in denen er immerhin 56 Tore erzielte. Auch als Trainer stand Klopp zwischen 2001 und 2008 ganze 268 Mal für den Verein an der Seitenlinie und holte dabei im Schnitt 1,50 Punkte. Nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund und der Meisterschaft mit den Schwarz-Gelben gehört Klopp nun schon seit vielen Jahren zu den Top-Trainern Deutschlands und Europas.

3. Franz Beckenbauer

Auch Deutschlands Fußballlegende Franz Beckenbauer spielte erst jahrelang für den Rekordmeister FC Bayern München, wo er mit 533 Pflichtspielen zu den Spielern mit den meisten Einsätzen gehört, und wechselte nach Ende seiner aktiven Karriere und dem WM-Gewinn als Trainer mit Deutschland 1990 zwischenzeitlich an die Seitenlinie der Münchner. Dort stand er zwischen 1993 und 1994 sowie 1996 zwar insgesamt nur 19 Spiele, holte dabei aber immerhin zwölf Siege.

4. Slaven Bilic

Auch der Kroate und ehemalige Profi des Karlsruher SC verbrachte von Januar 1996 bis Sommer 1997 anderthalb Jahre bei West Ham United, wo er schließlich von Sommer 2015 bis November 2017 auch als Trainer anheuerte. 109 Pflichtspiele lang stand der 49-Jährige insgesamt für die "Hammers" an der Seitenlinie und holte dabei im Schnitt 1,43 Punkte pro Spiel, ehe er Ende letztens Jahres beurlaubt wurde.

5. Gennaro Gattuso

Der Italiener Gennaro Gattuso ist einer von vier Trainern, die auch aktuell im Dienst ihres ehemaligen Vereins als aktiver Profi stehen. Für den AC Mailand besitzt der zweikampfstarke und mitunter auch oft etwas übermotiviert aggressive Mittelfeldspieler insgesamt 467 Pflichtspiele und feierte mit den "Rossoneri" unter anderem zwei Champions-League-Titel. Als Trainer sieht die Gegenwart mit Milan aktuell nicht ganz so rosig aus, man belegt in der Serie A derzeit den sechsten Tabellenplatz. 

6. Zinedine Zidane

Der wohl beste Ex-Profi und heutige Trainer dieser Liste hört auf den Name Zinedine Zidane. Der Weltfußballer von 1998 bestritt für Real Madrid von 2001 bis zu seinem Karriereende nach der WM 2006 insgesamt 227 Pflichtspiele und steuerte 105 (49 Tore, 56 Vorlagen) Torbeteiligungen bei. Nachdem er in den letzten Jahren als Trainer in der Jugend der "Königlichen" arbeitete und dort die "Castilla", Reals zweite Mannschaft betreute, ist er seit Januar 2016 erfolgreicher Chefcoach der Profis um Superstar Cristiano Ronaldo und Co. 

7. Pep Guardiola

Auch bei Reals Erzrivale FC Barcelona arbeitete mit Pep Guardiola viele Jahre lang ein ehemaliger Profi der Katalanen als Cheftrainer. Der ehemalige Mittelfeldmann und spanische Nationalspieler durchlief die berühmte Barca-Schule "La Masia" und bestritt in der Folge insgesamt 361 Pflichtspiele für die Profis der Blaugrana. Als Spieler schon recht erfolgreich, startete Guardiola als Trainer so richtig durch und führte seinen Jugendklub zwischen Sommer 2008 und Sommer 2012 zu insgesamt 14 nationalen und internationalen Titeln. Derzeit arbeitet der gebürtige Katalane bei Manchester City in England, die er jüngst mehrere Spieltage vor Saisonende zur Premier-League-Meisterschaft führte. Er gilt aktuell als der wohl beste Trainer der Welt. 

8. Diego Simeone

Auch Diego Simeone steht aktuell (noch) bei dem Klub als Trainer an der Seitenlinie, wo er einst als Spieler aktiv war. Zwischen 1994 und 1996 sowie zwischen 2003 und 2005 bestritt der emotionale Argentinier insgesamt 100 Pflichtspiele für die "Rojiblancos". Als Trainer steht  er nun schon seit Weihnachten 2012 in der Verantwortung der Stadtrivalen von Real Madrid und leitete die Mannschaft nun schon in 369 Pflichtspielen. Gewonnen hat Simeone mit Atleti dabei fast alles. Neben der spanischen Meisterschaft 2014 und der Copa del Rey 2013 sicherte man sich 2015 auch die spanische Supercopa. Auf internationaler Ebene holte der ehemalige Nationalspieler 2012 die Europa League und 2013 den UEFA Supercup - einzig die Champions League fehlt noch in der Vita des 47-Jährigen.

9. Johan Cruyff

Die ganze Fußballwelt trauerte mit, als Barca-Legende Johann Cruyff im März 2016 im Alter von nur 68 Jahren viel zu früh verstarb. Der Niederländer gilt nach wie vor als einer der besten Fußballer aller Zeiten und prägte bei den Katalanen als begnadeter Spielmacher von 1973 bis 1978 eine Ära. Auch als Trainer kehrte Europa Fußballer des Jahrhunderts nach seinem Karriereende zur Blaugrana zurück und stand von 1988 bis 1996 an der Seitenlinie des spanischen Topklubs, mit dem er in dieser Zeit insgesamt 11 Titel holte.

10. Jupp Heynckes

Auch der aktuelle Erfolgscoachs des Bundesliga-Rekordmeisters FC Bayern München Jupp Heynckes arbeitete nach seinem Karriereende als Coach seines Heimatvereins. In insgesamt 407 Einsätzen für die "Fohlen" erzielte Heynckes 292 Tore und ist damit bis heute Rekordtorschütze des Klubs. Nachdem er von 1979 bis 1987 bereits 342 Mal für Gladbach an der Seitenlinie stand, kehrte er auch von Sommer 2006 bis Februar 2007 zu "seiner" Borussia zurück. Nachdem er im Oktober vergangenen Jahres den Cheftrainerposten von Carlo Ancelotti bei den Bayern übernommen hat, führte er die Münchner noch zur Meisterschaft sowie ins anstehende Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid. Am Saisonende tritt der 72-Jährige dann aber endgültig in den wohlverdienten Ruhestand. 

11. Miroslav Klose

Auch der WM-Rekordtorschütze sowie Deutschlands erfolgreichster DFB-Nationaltorschütze Miroslav Klose wird in Kürze als Trainer zum FC Bayern zurückkehren, wo er von 2007 bis 2011 insgesamt 150 Pflichtspiele bestritt. Der 39-Jährige, der aktuell noch als Co-Trainer an der Seite von Bundestrainer Joachim Löw arbeitet, soll beim Rekordmeister mit der U17 seinen ersten Cheftrainerposten übernehmen. Womöglich ist dies für den gebürtigen Polen ja der Einstieg in eine lange und erfolgreiche Trainerkarriere. Das Potenzial dazu hat er in jedem Fall. 

Back to the Roots: Diese Trainer kehrten nach ihrer Spielerkarriere zu ihren Vereinen zurück