​Niko Kovac wird ab der kommenden Saison die Geschicke beim FC Bayern München leiten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärte nun, warum der Kroate perfekt zu den Münchenern passt und verzichtete dabei nicht auf einen Seitenhieb in Richtung eines Ex-Trainers.


"Wir sind überzeugt, dass Kovac der richtige Trainer ist", betonte Rummenigge gegenüber der Sport-BILD und fuhr mit einem kleinen Seitenhieb fort: "Ein kleines Manko von Carlo Ancelotti war, dass er nicht perfekt deutsch sprach. Niko das Bayern-Gen in sich. Er weiß, wie der Klub funktioniert, kennt den deutschen Fußball perfekt." Allerdings tat sich der mehrfache Champions-League-Sieger ein wenig schwer mit der deutschen Sprache. Dennoch fand Rummenigge auch versöhnliche Töne: "Carlo ist ein toller Trainer und ein großartiger Mensch. Ich wünsche ihm, dass er ab Sommer wieder einen Job hat."



Knapp über ein Jahr war Ancelotti Trainer der Bayern, holte im ersten Anlauf die Deutsche Meisterschaft. In Pokal und Champions League scheiterte der Italiener aber. Im Herbst letzten Jahres war Schluss und Jupp Heynckes übernahm. 


Im Sommer aber wird der 72-Jährige vom Kroaten Kovac, der in Berlin geboren wurde, beerbt. Der Noch-Eintracht-Coach stand zwischen 2002 und 2004 insgesamt 34-mal für die Bayern auf dem Platz und kennt den Verein. Sein letztes Spiel auf der Trainerbank der Frankfurter absolviert der 46-Jährige ausgerechnet gegen seinen künftigen Klub. Am 19. Mai treffen die Adler im DFB-Pokalfinale auf den FC Bayern. Zerstört ausgerechnet der neue Coach die Triple-Träume des Rekordmeisters?