Mit Karacho steuert der Hamburger SV dem erstmaligen Abstieg in die 2. Bundesliga entgegen. Die Mannschaft würde im Fall der Fälle wohl zum Großteil auseinanderbrechen. Ungeklärt ist die Zukunft von Pierre-Michel Lasogga, für den der Abstieg zumindest finanziell keine Einbüßen nach sich ziehen würde.


Aufgrund seines Körperbaus und den fußballerischen Anlagen ist Pierre-Michel Lasogga wie gemacht für den englischen Fußball. Zehn Tore und vier Vorlagen erzielte der gebürtig aus Gladbeck stammende Angreifer für Leeds United. Die Ausleihe zum britischen Zweitligisten ist bis zum 30. Juni 2018 datiert.

Leeds United v Millwall - Sky Bet Championship

Pierre-Michel Lasogga trumpft in England auf



Nach aktuellem Ermessen zieht es Lasogga im Sommer vorerst zum Hamburger SV zurück. Kein Wunder, denn am Volkspark erwartet ihn nach wie vor ein dicker Gehaltsscheck. Der Bild zufolge wird Lasogga auch im Falle des Abstiegs in die 2. Bundesliga mit jährlich 3,4 Millionen Euro entlohnt; was ihn zum teuersten HSV-Spieler machen würde.


Ob der 26-Jährige dauerhaft wieder für die Hamburger auf Torejagd geht, ​steht derzeit aber noch in der Schwebe. „Klar, dass ich noch Spieler des HSV bin, aber vielleicht geht ja mein Kindsheitstraum in Erfüllung“, sagte Lasogga bereits gegenüber dem TV-Sender Sky. „Hier kann man seinen Körper gut einsetzen, hier wird weniger abgepfiffen als in Deutschland.“ Demnach könnte ein Wechsel in die Premier League zum Thema werden.