Die Triple-Spannung steigt: Am kommenden Mittwoch empfängt der FC Bayern die Königlichen aus Madrid zum Halbfinal-Hinspiel in der Champions League. Real wird dann ausgeruht zu Gast sein - das Team Trainer Zinedine Zidane hat am Wochenende spielfrei. Nicht der einzige Vorteil, den man im Real-Lager sieht.


Der Champions-League-Klassiker zwischen dem FC Bayern und Real Madrid wirft seine Schatten voraus. Am kommenden Mittwoch steigt das Halbfinal-Hinspiel in der Münchener Allianz-Arena (20.45 Uhr). Die Königlichen haben sich dafür schon mit ​martialischen Worten eingestimmt. "Wir werden unseren Titel bis zum Tod verteidigen", meinte Real-Coach Zinedine Zidane nach dem enttäuschenden 1:1 im Heimspiel gegen Atletico Bilbao am Mittwoch.


Für die Spanier war es die Generalprobe für den Königsklassen-Kracher in München. Denn während die Bayern am Samstag in Hannover in der Bundesliga ran müssen (15.30 Uhr), können sich die Madrilenen ganz in Ruhe auf das Duell der Europa-Giganten vorbereiten. Das Zidane-Team hat nämlich am Wochenende frei. Möglich macht das die Finalpaarung im spanischen Pokal. Dort trifft der FC Barcelona am Samstagabend auf Bayerns Viertelfinalgegner FC Sevilla (21.30 Uhr).  Real war bereits im Viertelfinale an Ligakonkurrent CD Leganes gescheitert.

Da in Spanien gleichzeitig auch der 34. Spieltag ausgetragen wird und Real an diesem auf den FC Sevilla trifft, ist die Partie gegen die Andalusier auf den 9. Mai verschoben worden. So bekommen die Königlichen eine Woche Pause, um sich ganz auf den Titelhattrick in der Champions League konzentrieren zu können. Klarer Vorteil Real also!


Real-Verteidiger Varane gibt sich selbstbewusst


Den sieht Raphael Varane nicht nur in der längeren Pause vor dem Hinspiel. "Die Erfahrung spricht für uns", glaubt der französische Nationalspieler gegenüber der AS"Wir sind diesen Druck gewöhnt, das gefällt uns. Gegen die Bayern brauchen wir einen kühlen Kopf, das ist am wichtigsten, wenn die Dinge schwer werden", so der -Jährige weiter. 

"Diese zwei Partien sind von enormer Wichtigkeit und von höchstem Niveau", erklärt Varane. Während Real die Saison mit dem dritten Königsklassen-Titel in Serie retten will, haben die Bayern noch die Chance auf das Triple. "Die Bayern werden mit viel Kraft kommen und uns in die Ecke drängen wollen", glaubt der Innenverteidiger deshalb, gibt sich aber selbstbewusst: "Aber wir sind Madrid und sind solche großen Herausforderungen gewohnt. Wir wissen, wie wir die richtige Ruhe für solche Partien finden."


Verlassen kann er sich derzeit auf Star-Kollege Cristiano Ronaldo. Der Weltfußballer ist in absoluter Gala-Verfassung. Wettbewerbsübergreifend traf der Portugiese in jedem seiner vergangenen zwölf Einsätze und machte dabei 22 Tore. Bayern-Spielmacher ​James Rodriguez warnte zuletzt zwar, Real sei nicht nur Ronaldo - in seiner aktuellen Form dürfte CR7 aber die mit Abstand größte Gefahr in Weiß sein.