Borussia Mönchengladbach droht zum zweiten Mal in Folge den Einzug ins internationale Geschäft zu verpassen. Der Schuldige ist mit Trainer Dieter Hecking schnell gefunden. Trotz aller Zweifler am Niederrhein, spricht Sportchef Max Eberl dem Übungsleiter eine Jobgarantie aus.


Die Kritik an Dieter Hecking wurde in den vergangenen Wochen immer lauter. Das Vertrauen vonseiten der Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach ist aber nach wie vor gegeben. Max Eberl, Sportchef der Fohlen, erklärte auf der Pressekonferenz vor dem Freitagabendspiel gegen den VfL Wolfsburg (20.30 Uhr), dass Hecking mindestens bis 2019 Trainer der Borussia bleibt.

FC Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Dieter Hecking steht in der Kritik



„Er wird seinen Vertrag bis 2019 erfüllen“, erklärte Eberl. „Es gibt überhaupt keine Überlegung, irgendwas anderes zu machen.“ In den vergangenen Wochen wurde vermehrt über Heckings Zukunft am Borussia-Park diskutiert. Kritiker werfen dem 53-Jährigen unter anderem vor, die Mannschaft nicht weiterzuentwickeln. Zudem wisse Hecking mit seiner Spielweise nur bedingt zu überzeugen.


Ob Heckings Vertrag verlängert wird, steht in den Sternen. „​Wir werden eine große Analyse machen. Dabei kommt alles auf den Prüfstand“, sagte Eberl weiter. „Es tut dem Verein gut, einen neuen Anstrich zu bekommen. Wir werden die Mannschaft aber jetzt nicht komplett umbauen.“ Gladbach steht vor richtungsweisenden Wochen. Die Borussia findet sich mittlerweile nur noch auf Tabellenrang acht wieder und droht zum zweiten Mal in Folge den Europapokal zu verpassen.