​Nach der Niederlage im Derby steht für Borussia Dortmund am Wochenende das nächste Sechs-Punkte-Spiel an. Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen könnte dem BVB ein großer Schritt zur Champions-League-Qualifikation gelingen. Vor der Partie sprach Peter Stöger mit den Medienvertretern.


"So eine Niederlage schmerzt schon, aber die Zeit heilt alle Wunden", betonte der Österreicher auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Jetzt geht es darum, den Fokus auf das nächste Spiel zu legen und den nächsten Schritt zu machen. Aber es war keine normale Niederlage."

Gegner Leverkusen konnte am vergangenen Wochenende am BVB vorbeiziehen. Im direkten Duell mit der Werkself könnte sich der Revierklub aber Platz drei zurückholen. Für den Gegner hat Stöger nur lobende Worte übrig: "Die Jungs sind gut unterwegs. Leverkusen war immer eine Mannschaft, die flexibel spielen kann. Heiko Herrlich hat viele Optionen und Spieler, die den Unterschied ausmachen. Die Mannschaft zeichnet aus, dass viele Spieler eine richtige Entwicklung hingelegt haben."


Im Sturm wird der BVB improvisieren müssen, da Michy Batshuayi nach seiner Fußverletzung den Rest der Saison ausfallen wird: "Wir haben ein paar Optionen. Wir könnten mit Alexander Isak einen Eins-zu-eins-Tausch machen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen der Außen-Jungs in die Spitze zu stellen. Wir haben genug Optionen."


Götze wieder eine Option?


Mario Götze fehlte zuletzt im Startaufgebot der Borussia und durfte im Derby nur für die letzten Minuten ran: "Wir haben nach dem Bayern-Spiel Veränderungen vorgenommen und zunehmend junge Spieler eingesetzt. Ist nicht ganz so einfach für ihn eine richtige Variante zu finden. Als er nicht spielte, war es nicht ok. Als er gegen Schalke ein paar Minuten bekommen hat, war das auch nicht ok." 


Gerade für die WM-Träume des Offensivmannes sind Einsatzzeiten unabdingbar. Die persönlichen Ziele Götzes, stellt Stöger aber hinten an: "Es geht für den Klub um einiges, nicht nur für ihn. Wenn er seine Leistung abruft, gibt es nur Gewinner. Die Ziele des Klubs sind den persönlichen unterzuordnen. Wenn das aber kompatibel ist, sind wir alle glücklich."


Das Ziel des Klubs ist die Qualifikation für die Champions League. Der BVB-Coach sieht sein Team hierbei auf einem guten Weg: "Natürlich haben wir da ein gutes Gefühl. Zwar gab es zuletzt berechtigte Kritik. Wir wissen aber, dass wir es selbst in der Hand haben, das Ziel zu erreichen. Die Spiele werden weniger, die Ausgangssituation ist gut. Das muss man schaffen. Das kann man schaffen."

Vor der Partie gegen Leverkusen steht Stöger beinahe das ganze Personal zur Verfügung. Lediglich André Schürrle, der unter der Woche nicht trainieren konnte, wird das Spiel gegen seinen Ex-Klub wohl verpassen. Innenverteidiger Sokratis setzte zwar bei einer Einheit aus, ein Einsatz am Samstag ist aber nicht in Gefahr.


Peter Stöger erwartet ein spannendes Spiel: "Wir haben ein Heimspiel, Für beide Teams geht es um etwas. Wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, dann ist alles möglich. Die Vorzeichen für ein gutes Fußballspiel sind gut."