​Der​ ​FC Augsburg ist dafür bekannt, dass sich bei den Schwaben junge Spieler gut weiterentwickeln können. Einer, der sich in den letzten Wochen immer mehr in den Fokus gedribbelt hat ist Marco Richter. Nach mehreren Kurzeinsätzen fordert der Youngster nun mehr Spielzeit.


Vor Beginn der laufenden Saison wurde der 20-Jährige offiziell von der zweiten Mannschaft der Fuggerstädter zu den Profis hochgezogen. Die Umstellung von der Regionalliga Bayern zum deutschen Oberhaus verlief jedoch nicht immer stolperfrei und so kam der Deutsche in der Hinrunde nur einmal für die erste Mannschaft zum Einsatz. Ansonsten wurde er zumeist wieder in der zweiten Garde eingesetzt, um Spielpraxis zu sammeln.

Durch starke Trainingsleistungen kämpfte sich der Angreifer zuletzt aber wieder in den Kader der Augsburger zurück und startete nach einer Innenbandverletzung im Februar durch. In den letzten sechs Partien, kam der variabel einsetzbare Profi jeweils zum Einsatz. Am vergangenen Wochenende wurde er gegen den VfL Wolfsburg eingewechselt und hätte um ein Haar seinen ersten zweiten Bundesligatreffer erzielt. Sein traumhafter Lupfer landete aber auf der Latte.


Gegenüber der BILD zeigte sich der Stürmer nun sehr ehrgeizig: "Ich möchte jetzt mehr. Ich möchte mich jetzt in der Mannschaft etablieren und auf jeden Fall ein Spiel nach dem anderen machen." Zuletzt ließ ​Trainer Manuel Baum mit einer Doppelspitze spielen, dies könnte dem Shootingstar zugutekommen.

"Die Doppelspitze ist für mich auf jeden Fall gut, auch die Zehner-Position dahinter oder auf der rechten Seite, wie zum Schluss in Wolfsburg – das sind Positionen, die mir liegen. Für mich ist es auf jeden Fall ein Vorteil, wenn vorne mehrere Positionen zu vergeben sind", schätzte der Deutsche seine Chancen aktuell gut ein. Am Sonntag treffen die Augsburger zuhause auf den 1. FSV Mainz 05, womöglich erhält Richter dann schon die nächste Möglichkeit sich zu beweisen.