​Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund haben in den kommenden Wochen jede Menge Arbeit vor sich. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc müssen nicht nur​ in der Trainerfrage eine Entscheidung treffen. Da Abwehrchef Sokratis weiterhin mit einer Vertragsverlängerung zögert, könnte es im Sommer zum Verkauf kommen. 


Seit einigen Wochen liegt Sokratis ein Angebot zur Vertragsverlängerung vor. Sein aktuelles Arbeitspapier beim BVB läuft im Sommer 2019 aus. Laut Informationen von RevierSport winkt dem griechischen Nationalspieler bei einer Verlängerung eine deutliche Gehaltserhöhung. Derzeit streicht der 29-Jährige knapp drei Millionen Euro Jahresgehalt ein. Sokratis zögerte bislang allerdings mit einer Unterschrift, was den Verantwortlichen die Planungen für die kommende Saison erschwert


Der Ex-Bremer will scheinbar die sportliche Entwicklung in Dortmund abwarten. Sollte der BVB die Qualifikation zur Champions League noch verpassen, droht ein Abgang des Abwehrchefs, zumal der Innenverteidiger bei einigen Top-Klubs auf dem Zettel steht. Wie der kicker Anfang April berichtete, zeigen ​Juventus Turin und Manchester United Interesse am 79-fachen Nationalspieler. 

Die Verantwortlichen wollen den 29-Jährigen im Sommer 2019 keinesfalls ablösefrei ziehen lassen. Sollte Sokratis das Angebot zur Vertragsverlängerung ablehnen, deutet vieles auf einen Verkauf in der kommenden Transferperiode hin. Im Falle eines Transfers winken den Schwarz-Gelben über 20 Millionen Euro Ablöse. 


Knapp zehn Millionen Euro bezahlte Dortmund im Sommer 2013, um den Innenverteidiger vom SV Werder Bremen loszueisen. Seitdem bestritt der zweikampfstarke Grieche 195 Pflichtspiele für den BVB, in denen er zehn Treffer erzielte und zwei weitere vorbereitete. Der Marktwert des Defensivspielers wird derzeit auf 22 Millionen Euro geschätzt.