Um die Optionen auf den Außenbahnen zu erweitern, sicherte sich RB Leipzig im vorübergegangen Winter das Spielrecht von Ademola Lookman. Die Zukunft des Leihspielers ist noch nicht geklärt. RB-Manager Ralf Rangnick macht klar, dass er gerne mit Lookman weiterarbeiten möchte.


Ademola Lookman ist mit seiner Entscheidung, sich für ein halbes Jahr RB Leipzig angeschlossen zu haben, vollauf zufrieden. Er habe „viel gelernt, seit ich nach Deutschland gekommen bin“, berichtet der Flügelstürmer gegenüber dem kicker. Sogar „mehr gelernt, als ich erwartet habe“. Die Modalitäten in jenem Fall sind jedoch klar abgesteckt.


​Lookmans Ausleihe ist nur bis zum 30. Juni 2018 datiert, danach soll es für ihn zum FC Everton zurückgehen. Bei den Toffees ist offen, wie es mit ihm weitergeht. Dort ist noch unklar, ob es mit Trainer Sam Allardyce in die nächste Saison geht. „Taktisch, technisch und physisch“, sagt Lookman, habe er in Leipzig zugelegt.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-COLOGNE

Ademola Lookmans Zukunft ist offen


Geht es nach dem Gusto Leipzigs, spielt der 20-Jährige auch in der kommenden Saison für den Red-Bull-Klub. „Wenn es nur nach uns ginge, wüsste ich die Antwort schon“, kommentiert Sportdirektor Ralf Rangnick, fügt gleichzeitig aber auch an: „Es geht aber nicht nur nach uns. Wir haben keine Klausel im Vertrag. Ich denke mal, dass wir die Frage erst am Saisonende beantworten können. Das hängt auch davon ab, was in Everton passiert.“


Somit wird Lookman vorerst noch vier Spiele im Leipziger Tenü vor sich haben. Der U21-Nationalspieler Englands macht sich vorerst keine Gedanken um seine Zukunft. Er wolle „den Fokus auf die letzten vier Spiele behalten“. Im letzten Spiel gegen Werder Bremen erzielte der Außenangreifer den Endstandstreffer zum 1:1-Ausgleich.