​Der VfL Wolfsburg spielt auch in dieser Saison gegen den Abstieg. Das Team von Bruno Labbadia ist punktgleich mit den auf dem Relegationsplatz stehenden Freiburgern. Für Mittelfeldspieler Yunus Malli steht fest: sein Team sollte aus den letzten vier Spielen möglichst sechs Punkte holen.


"Noch zwei Siege wären gut", betonte der Türke gegenüber der BILD-Zeitung. Immerhin holte die Mannschaft von Bruno Labbadia aus den letzten drei Partien fünf Zähler. Zuletzt stand Malli wieder in der Startelf. Beim 0:0 in Berlin verbannte ihn der Coach aber aus dem Kader: "Ich habe zuerst mit Enttäuschung und Unverständnis reagiert. Aber der Trainer hat eben so entschieden."



Doch der 26-Jährige tut dem VfL-Spiel gut. Da der 1. FC Köln und der Hamburger SV zu tief im Sumpf stecken, geht es für die Wölfe im Abstiegskampf lediglich darum, die erneute Relegation zu vermeiden. Gemeinsam mit dem SC Freiburg und dem FSV Mainz 05 machen die Wölfe diesen Platz unter sich aus. Für Malli ist klar, wer ins Nachsitzen soll: "Ich würde mir wünschen, dass wir und der FSV drin bleiben. Aber jetzt sind alle punktgleich und es geht eng zur Sache. Wir müssen Gas geben und Punkte holen." Zwischen 2011 und 2017 spielte der Mittelfeldmann für die Rhein-Hessen. Da ist es nicht verwunderlich, wie die Sympathien verteilt sind.


Am Freitagabend geht es gegen Borussia Mönchengladbach, für die es im Grunde um nichts mehr geht. Yunus Malli blickt optimistisch in die Zukunft: "Wir bringen seit den letzten Wochen eine gewisse Kompaktheit und Geschlossenheit auf den Platz. Das muss auch unser Ansatz für die nächsten Wochen sein. Noch zwei Mal gewinnen wäre eine gute Sache."