​Nach der 2:6-Pleite von Bayer Leverkusen gegen die Bayern, humpelte Außenverteidiger Wendell auf Krücken durch die Bay-Arena. Der Brasilianer verletzte sich vor zwei Wochen am Sprunggelenk. Am 33. Spieltag aber, will der Abwehrspieler wieder auf dem Platz stehen. Eine optimistische Prognose.


"Ich verlasse mich da auf die Aussagen der Ärzte. Da müsste alles rund laufen, dass er diese Saison nochmal spielt", erklärte Bayer-Coach Heiko Herrlich gegenüber dem Kicker und betonte: "Wer mich kennt, der weiß: Die Gesundheit geht vor." Im Spiel gegen Leipzig musste Wendell verletzt vom Platz. Diagnose: doppelter Bänderriss im Sprunggelenk.



Am 33. Spieltag aber, also in gut zwei Wochen, will Wendell laut eigener Aussage wieder auf dem Platz stehen und sein Team im Kampf um die Champions League unterstützen. Einen Big Point könnte die Werkself am Wochenende in Dortmund erringen. Gegen die aktuell stark verunsichert wirkende Truppe von Peter Stöger könnte Leverkusen einen großen Schritt Richtung Königsklasse vollziehen. 


Für den verletzten Brasilianer werden vermutlich Panagiotis Retsos oder Benjamin Henrichs eine Chance erhalten. Vor allem Henrichs könnte die Chance nutzen, nach dem bevorstehenden Wechsel von Mitchell Weiser Argumente für seine Person zu sammeln. Das Hinspiel zwischen den beiden Champions-League-Aspiranten endete 1:1. Ein Ergebnis, das beiden Teams aktuell nicht wirklich weiterhelfen dürfte.