Eintracht Frankfurt und Schlussmann Lukas Hradecky gehen im Sommer getrennte Wege. Sportvorstand Fredi Bobic bestätigte am Mittwochabend, dass der finnische Nationalkeeper den Verein nach drei Spielzeiten verlassen wird. Einen passenden Nachfolger haben die Hessen bereits verpflichtet.


Die Frankfurter zogen am Mittwochabend ​dank eines 1:0-Auswärtserfolgs auf Schalke ins DFB-Pokal-Finale ein. Am 19. Mai trifft die Eintracht im Berliner Olympiastadion auf den FC Bayern München. Für Hradecky wird es, sofern er von einer Verletzung verschont bleibt, die letzte Partie im Trikot der SGE sein.


Seit geraumer Zeit hatte sich der Abgang des finnischen Nationalspielers angedeutet. Am Rande des DFB-Pokal-Halbfinals erklärte Bobic in der ARD, dass Hradecky den Verein nach der Saison verlassen wird. Seit Sommer 2015 hütet der 28-Jährige das Tor der Hessen. Bislang bestritt der Schlussmann, dessen Marktwert auf acht Millionen Euro geschätzt wird, 110 Pflichtspiele für die Eintracht. 

Eintracht Frankfurt v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Die Tage von Lukas Hradecky in Frankfurt sind im Sommer vorerst gezählt


Aufgrund des auslaufenden Vertrags kann die Nummer eins die Bankenmetropole ablösefrei verlassen. Als potenzielle Interessenten werden Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen gehandelt.


In der vergangenen Woche präsentierte​ Frankfurt einen Hradecky-Nachfolger. Vom dänischen Erstligisten Bröndby IF wurde Frederik Rönnow verpflichtet. 2,8 Millionen Euro Ablöse wurden für den 25-Jährigen fällig. Beim Tabellensiebten erhält der Torhüter einen Vertrag bis Ende Juni 2022.