​Es war kein Spiel ohne Nebengeräusche, was gestern Abend im Rahmen des DFB-Pokals stattfand. Eintracht Frankfurt besiegte Schalke 04 im Halbfinale des Wettbewerbs. Niko Kovac wird im Finale somit auf seinen künftigen Arbeitgeber Bayern München treffen. Protagonist des Spiels war quasi der Videobeweis. Die beteiligten Akteure äußerten sich unter anderem auch diesbezüglich.


Schalke-Trainer Tedesco gratulierte den Frankfurtern fair, die nun zum zweiten Mal in Folge im Finale des Pokals stehen. "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir haben das aus unserer Sicht taktisch richtig gut gemacht und Frankfurt in der ersten Hälfte nur einen Torschuss gewährt. Dennoch: Gratulation an Frankfurt für das Erreichen des Endspiels", wird er von spox.com zitiert.

Hamburger SV v FC Schalke 04 - Bundesliga

Sehr enttäuscht sei man laut Heidel, dennoch werde man die Niederlage verkraften.


Sportdirektor Christian Heidel sprach die verständliche Enttäuschung der Schalker über das Verpassen des Finales an. "Eintracht hat es defensiv sehr gut gemacht. Sie hatten eine Torchance und die war drin. Deswegen haben sie 1:0 gewonnen. Glückwunsch an die Eintracht, wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir haben alle davon geträumt, nach Berlin zu fahren. Das ist ein Rückschlag und ein bittere Niederlage, die wir aber verkraften werden", so der 54-Jährige.


Seinen Frust zeigte auch Leon Goretzka nach dem Spiel. Der Mittelfeldspieler hätte seine Zeit in Gelsenkirchen schließlich mit einem Pokalfinale gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber abschließen können. "Wie soll es mir gehen? Schlecht geht es mir. Wir haben unsere Torchancen nicht genutzt. Wir haben ein ganz wichtiges Spiel verloren. Trotzdem können wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen, weil es mit Sicherheit keine verdiente Niederlage war."


Während der Videobeweis bei der Aktion von Fernandes nicht unbedingt notwendig erschien, wurde er beim vermeintlichen Handspiel von di Santo kontrovers diskutiert. "Franco ist fünfmal am Tag im Kraftraum. Ich glaube, dass er den Ball mit seiner Brust annehmen kann. Das ist auf jeden Fall brutal ärgerlich. Er kann ja auch einfach warten. Mittlerweile hat man die technischen Hilfsmittel. Die sind eigentlich dafür da, um Spiele fairer zu gestalten. Für genau solche Situationen wurde der Videobeweis eingeführt", so Goretzka weiter.


Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic wurde ähnlich deutlich. "Das ist nicht mehr mein Fußball", so wird er vom Kicker zitiert. Denn während eine gelbe Karte für Fernandes "absolut in Ordnung gewesen" wäre, hatte die Eintracht laut seiner Einschätzung beim Handspiel-Pfiff Glück. Erfreut und gelöst zeigte sich auch SGE-Coach Niko Kovac. "Es war sehr intensiv. Kompliment an die Mannschaft, sie hat es taktisch fantastisch gemacht. Unter dem Strich wollte meine Mannschaft den Sieg mehr. Den Traum von Berlin haben sie heute nochmal verwirklicht. Alle, die heute auf dem Platz waren, haben ihr letztes Atom Energie gegeben. Jetzt sind wir im Finale", so der gebürtige West-Berliner.

FC Schalke 04 v Eintracht Frankfurt - DFB Cup Semi Final

Freut sich auf das Duell gegen seinen Bruder: Kevin-Prince Boateng.


Für ihn, ebenso wie für Kevin-Prince Boateng ist das Finale somit eine Reise in die Heimat. "Ich fahre nach Berlin, da ist alles egal. Die Schmerzen gehen gleich wieder weg. Genau das wollte ich. Ich habe davon geträumt, dass ich das Finale gegen meinen Bruder in unserer Heimatstadt Berlin spielen kann. Wir müssen diesen Abend einfach genießen. Wer heute vor vier Uhr nach Hause kommt, der kriegt eine Strafe", zeigte sich der Mittelfeldspieler gelöst.