Der FC Bayern München präsentierte sich gegen Leverkusen in Gala-Form. Für Jupp Heynckes und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge war der 6:2-Sieg eine "Demonstration der fußballerischen Qualität". Die Mannschaft könne "alles schaffen, was sie sich vornimmt" - auch den Titel in der Königsklasse. Ein Sonderlob gab es für den "überragenden" Sven Ulreich.


"Ein fußballerischer Leckerbissen", freute sich Jupp Heynckes auf der Pressekonferenz nach dem Pokal-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen. Es sei "zeitweise eine Fußballdemonstration meiner Mannschaft" gewesen, frohlockte die Trainer-Legende. Der 72-Jährige ist auf dem besten Weg mit "seinem Team" den Triple-Erfolg aus seiner vermeintlichen Abschiedssaison 2013 zu wiederholen. In der Bundesliga schon sicher die sechste Meisterschaft in Folge eingefahren, steht der FC Bayern nach dem ​6:2-Kantersieg gegen Bayer Leverkusen im Pokalendspiel in Berlin. Es winkt das vierte nationale Double in den vergangenen sechs Jahren.


"Bayern-Fan zu sein ist im Moment ein paradiesischer Zustand"


Ein Ausdruck der ba­ju­wa­rischen Dominanz im nationalen Vergleich. Geht es nach Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge soll sich diese auch international bemerkbar machen. "Wir müssen die Konzentration bis zum Champions-League-Halbfinale am Mittwoch hoch halten. Wenn im Moment einer Real Madrid schlagen kann, dann der FC Bayern", visiert der 62-Jährige unumwunden den Titel in der Königsklasse und das mögliche Triple an. 

Schließlich sei der Auftritt in der BayArena eine weitere "Demonstartion der fußballerischen Qualität unserer Mannschaft" gewesen, so Rummenigge. "Fan des FC Bayern zu sein, ist im Moment ein paradiesischer Zustand. Die Mannschaft hat offenbar die Riesenqualität, alles zu schaffen, was sie sich vornimmt", legte der Vorstandsboss euphorisch nach - geflügelte Kampfansagen, die sonst eigentlich die Spezialität von Präsident Uli Hoeneß sind.


Ulreich mit "herausragender Saison"


Ein Sonderlob gab es für Bayern-Keeper Sven Ulreich. "Er hat überragend gehalten. Aber ich möchte darauf verzichten, Joachim Löw Ratschläge zu geben", meinte Rummenigge zu ​Ulreichs Chancen als Nummer drei nach Russland zu fahren"Er ist lange genug im Geschäft. Er wird die Spieler auswählen, die bei der WM in der Lage sind, den Titel erfolgreich zu verteidigen. Aber ich wünsche es Sven, er hat eine herausragende Saison gespielt. Toll!", freute sich der Bayern-Boss.

Heynckes hob auf der Pressekonferenz seinen Schlussmann ebenfalls hervor. "Sven Ulreich hat uns im Spiel gehalten", erklärte der Bayern-Coach und verwies auf die Leverkusener Großchancen kurz vor und nach der Pause. Einen Flachschuss von Karim Bellarabi hatte er nicht nur nach dem Befinden des 72-Jährigen "überragend pariert". Und auch bei der zweiten Großchance des Ex-Nationalspielers blieb Ulreich der Sieger.


In dieser Verfassung darf sich der 29-Jährige berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Russland machen. Unter Heynckes ist Ulreich in Abwesenheit des verletzten Manuel Neuer aufgeblüht und zeigt nach anfänglichen Schwierigkeiten seine ganze Klasse.