Kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland zieht das Gastgeberland den Ärger von Tierschützern auf sich. Vor einer Drittligapartie wird ein Bär als Balljunge missbraucht und übergibt dem Schiedsrichter das Spielgerät. Um das Publikum anzuheizen, klatscht der Zirkus-Bär Applaus.


Eine kuriose Szene in der dritten russischen Liga hat den Ärger von Tierschutzorganisationen hervorgerufen. Vor dem Spiel zwischen Mashuk KMV und Angusht in der 140.000-Einwohner-Stadt Pyatigorsk nahe der georgischen Grenze sorgte ein Bär als Balljunge für großen Wirbel. Der offenbar dressierte Zirkus-Bär "Tim" übergab dem Schiedsrichter vor der Partie das Spielgerät und klatschte anschließend in die Tatzen, während er wie ein Mensch auf seinen Hinterbeinen stand.

Die Kritik von Tierschutzverbänden ließ nicht lange auf sich warten. Kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft hat sich das Gastgeberland mit dieser Aktion einen Bärendienst erwiesen. 

"Neben der grausamen und völlig deplatzierten Behandlung des Tieres ist es höchst gefährlich, einen Bären dazu zu missbrauchen einen Fußball zu übergeben", echauffierte sich Elisa Allen, Direktorin der Tierschutzorganisation Peta gegenüber BBC Sport.


"Der Bär ist das Symbol von Russland. Also hoffen wir, dass die Menschen etwas Mitgefühl und Nationalstolz zeigen und aufhören, sie zu misshandeln. Der gemeine Anstand sollte die Liga dazu bringen, einen solchen Trick sein zu lassen", so Allen weiter.


FIFA: Kein Bärenmissbrauch bei WM-Eröffnungsfeier


Brian da Cal, britische Direktorin der Organisation 'Vier Pfoten' legte nach: "Während manche diese bedrückende Szenerie angeblich 'unterhaltend' finden, gibt es rein gar nichts Unbeschwertes bei dieser Misshandlung. Bären sind wilde Tiere und haben als solche sehr spezielle und komplexe Bedürfnisse", erklärte sie. "Angekettet, geknebelt und gezwungen unnatürliche Handlungen vor einer großen Menschenmenge vorzuführen, verursacht enormen Stress und hat ungeahnte psychologische und körperliche Auswirkungen auf diese Tiere", warnte da Cal. 


Die FIFA hat laut einem Bericht des Telegraph dementiert, dass ein lebender Bär bei der Eröffnungszeremonie für die kommende Weltmeisterschaft auftritt.