Mit der deutlichen 1:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen verspielte Eintracht Frankfurt seine Chancen auf die erstmalige Qualifikation für die Champions League wohl endgültig. ​Leitwolf Kevin-Prince Boateng würde sich ohnehin mehr über den DFB-Pokalsieg freuen.


Knapp drei Jahre ist es her: Damals wurde Kevin-Prince Boateng bei Schalke 04 vor die Tür gesetzt. Am heutigen Mittwochabend (20.45 Uhr) kehrt er mit Eintracht Frankfurt zurück in die Schalker Arena. Mit der SGE muss er die Qualifikation für die Champions League zu den Akten legen. Die Königsklasse steht für den 31-Jährigen aber ohnehin nicht an erster Stelle.

Eintracht Frankfurt v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Kevin-Prince Boateng gehört zu den Frankfurter Leistungsträgern



„Zu 100 Prozent der Pokalsieg“, antwortet Boateng der Sport Bild auf die Frage, ob ihm der Pokalsieg oder die Champions League wichtiger sei. „Wenn du die Champions League nicht schaffst, bist du trotzdem in Europa. Aber den Pokal hierher mitzubringen, in diese positiv verrückte Stadt, das kann dir dann keiner nehmen. Und du kannst was in den Händen halten.“


In Deutschland blieb der Offensivallrounder mit ghanaischem Hintergrund bisher titellos. Seinen größten Erfolg feierte Boateng bisher in Italien. Dort holte er 2011 mit dem AC Mailand die Meisterschaft. Die Skandale aus den früheren Jahren will der vermeintliche ‚Bad Boy‘ vergessen machen – am liebsten mit dem Pokalsieg im SGE-Trikot.