​Wieder einmal scheiterte PSG früh in der Champions League. Aus diesem Grund wird im Sommer wohl wieder kräftig Geld in die Hand genommen. Einer der weiß, wie man die Königsklasse gewinnt, ist Reals Casemiro, der nun offenbar ins Visier der Franzosen geraten ist.


Nach den Transfers von Neymar und Kylian Mbappé plant Paris St. Germain den nächsten Großangriff. Laut einem Bericht der spanischen AS plant der frischgebackene französische Meister die Verpflichtung des Brasilianers Casemiro von Real Madrid. Eine Ausstiegsklausel im Vertrag des zentralen Mittelfeldspielers legt dann auch gleich mal den Preis fest: satte 200 Millionen Euro müssten die Pariser zahlen. 


Doch wer den letzten Sommer nicht im Dornröschenschlaf verbracht hat, weiß, dass der Klub um Scheich Nasser Al-Khelaifi auch vor solchen Summen nicht zurückschreckt. Mit Casemiro soll endlich der große Coup gelingen: der Sieg in der Champions League. Und der Brasilianer ist Experte, war er doch Reals heimlicher Star bei den letzten beiden Titelgewinnen in der Königsklasse.


Das Blatt berichtet weiterhin, dass in dem Deal ein möglicher Neymar-Wechsel zu Real enthalten sein könnte. Der brasilianische Superstar ist trotz galaktischen Salärs unglücklich in Frankreich und peilt eine Rückkehr nach Spanien an. Für Casemiro würden die PSG-Bosse gar auf ihr Zugpferd verzichten.


PSG-Sportdirektor Antero Henrique ist großer Fan des 26-jährigen Real-Stars. Bereits 2014 lockte er den Südamerikaner, damals in Diensten des FC Porto, ins Estadio Dragao. Vier Jahren später könnte es zu einer erneuten Zusammenkunft in der französischen Hauptstadt kommen, wo die etatmäßigen Männer fürs Zentrum Marco Veratti, Thiago Motta und Giovanno Lo Celso zuletzt in der Kritik standen.